Conrad-Truck auf Tour Roadshow: In 84 Tagen durch Europa

Redakteur: Margit Kuther

Beschaffung, Bildung, Digitalisierung: Bei der ersten European Roadshow rückt Conrad die technischen Bedarfe von B2B-Kunden und Bildungseinrichtungen in den Mittelpunkt. Denn vom 8. September bis 30. November tourt der Conrad-Truck durch acht Länder Europas.

Firmen zum Thema

Conrads erste Europäischen Roadshow: sie umfasst 9.000 Kilometer und 60 Standorte.
Conrads erste Europäischen Roadshow: sie umfasst 9.000 Kilometer und 60 Standorte.
(Bild: Conrad)

„Corona hat uns allen vor Augen geführt, wie wichtig der persönliche Kontakt ist. In Zeiten der Pandemie, in denen die Gelegenheit für Austausch und Fachsimpeln auf Messen rar geworden ist, haben wir uns deshalb für einen neuen Weg entschieden“. Mit diesen Worten gibt CEO Ralf Bühler den Startschuss für den bislang größten mobilen Conrad-Event in knapp 100 Jahren Firmengeschichte.

Was im Frühjahr dieses Jahres vom Conrad Education Team in Deutschland erfolgreich erprobt wurde, findet im Herbst seine Fortsetzung: Der Conrad-Truck geht erneut auf Tour – dieses Mal durch ganz Europa! Besucht werden acht europäische Länder und zusätzlich zum Thema Education rücken intelligente Beschaffungslösungen und Produkttrends für B2B-Kunden ins Zentrum.

Die Conrad Sourcing Platform: Alles aus einer Hand

Der Zeitplan der European Roadshow steht bereits fest: Der Truck startet am 8. September im Conrad Headquarter in Hirschau, weiter geht es über die Schweiz, die Niederlande, Frankreich, Deutschland, Polen und Österreich bis nach Italien, wo die Tour am 30. November endet (genaue Tourdaten hier). Geplant sind zahlreiche Vor-Ort-Meetings mit B2B-Kunden und Vertreter*innen von Bildungseinrichtungen.

Das Conrad-Team hat bei seiner Tour also zum einen die Anforderungen von Industrie, Entwicklung, Handwerk, MRO und Einkauf im Blick. Zum anderen gibt es spezielle Beratungsangebote für Schulen und Universitäten: „Viele Kund*innen haben uns aus ihrer Erfahrung heraus als zuverlässigen Technikhändler auf dem Schirm. Wir können aber viel mehr und fokussieren uns nicht mehr nur auf Produkte, sondern ganzheitliche Lösungen mit umfassendem Serviceangebot. Genau über diese Möglichkeiten der Conrad Sourcing Platform wollen wir im Rahmen unserer Roadshow live berichten. Und bei der Gelegenheit natürlich auch das Feedback unserer Kund*innen einholen, um uns künftig noch exakter entlang ihrer Bedürfnisse zu entwickeln“, so Ralf Bühler weiter.

Erprobtes Konzept in Zeiten von Corona

Die Education Roadshow durch Deutschland in diesem Frühjahr hat gezeigt, dass bei vorausschauender Planung ein solches Event auch in Pandemie-Zeiten durchführbar ist – für Conrads Krisenstab das entscheidende Argument, um nun auch der European Roadshow das Go zu erteilen.

Denn natürlich stehen Gesundheit und Sicherheit aller Beteiligten an erster Stelle: Ein ausgeklügeltes Sicherheits- und Hygienekonzept sowie akribisches Monitoring der Pandemie-Situation in den Tour-Regionen sind hierfür unerlässlich. Die Inzidenzlage vor Ort entscheidet also darüber, ob die persönlichen Einzeltreffen im Truck zu fest definierten Timeslots wie geplant stattfinden können oder alternativ bzw. auf Kundenwunsch um virtuelle Beratungstermine ergänzt werden.

Alles für B2B: Von E-Procurement über Messtechnik bis IoT

Welche Möglichkeiten bietet Conrad, um Beschaffungsprozesse zu digitalisieren? Wie funktionieren IoT-Lösungen mit Conrad Connect? Und welche B2B-Services stellt die Conrad Sourcing Platform zur Verfügung? Effiziente Prozesse und die einfache, schnelle und umfassende Deckung des täglichen technischen Betriebsbedarfs sind das A und O für jedes Unternehmen. Individuelle und professionelle Lösungen hierfür stehen bei den Gesprächen mit Bestands- und Neukunden im Rahmen der European Roadshow also sicherlich im Mittelpunkt.

Darüber hinaus präsentiert das Conrad Team aber natürlich auch Produkttrends namhafter Marken, unter anderem aus dem Bereich Messtechnik & Stromversorgung. „Das Thema Testen und Messen spielt für Unternehmen eine Schlüsselrolle, um Anforderungen an Produkte zu erfüllen und Betriebsabläufe am Laufen zu halten“, berichtet Michael Schlagenhaufer, bei Conrad Electronic unter anderem verantwortlich für den Bereich Messtechnik.

Digital in die Zukunft: Service für Schulen

Auch im Bildungsbereich ist das Thema Digitalisierung in aller Munde. Die Situation an den Schulen vor Ort ist jedoch völlig unterschiedlich. Während an der einen Schule noch komplett analog unterrichtet wird, arbeiten andere Bildungseinrichtungen bereits mit digitalen Tafeln und wünschen sich Unterstützung bei Unterrichtskonzepten für den MINT-Unterricht.

Das Team von Conrad Education verfolgt deshalb einen ganzheitlichen Ansatz: „Angefangen bei der Planung über die Integration bis hin zur Umsetzung unterstützen wir Bildungseinrichtungen umfassend bei ihren jeweiligen Digitalisierungsvorhaben“, so Jonas Jubelius, Director Business Development & Education.

Entsprechend umfangreich ist auch das Angebot im Conrad Truck: Neben Beratungsangeboten rund ums Thema digitale Schule und moderner Technik fürs Klassenzimmer können Bildungsinteressierte sich im Truck zu kreativen MINT- und Coding-Lerntools sowie dem Fortbildungsangebot von Conrad Education informieren.

Infos zu den Tourdaten, Hygienevorkehrungen sowie dem Anmeldeformular zur Terminvereinbarung finden Interessenten auf der Seite von Conrad .

(ID:47601286)