Requirements-Engineering-Schulung „CPRE – Foundation Level“

Requirements-Engineering als Schlüssel zum Projekterfolg

| Redakteur: David Franz

Erwartungen erfüllen oder gar übertreffen – das zeichnet erfolgreiche Unternehmen aus: Um aber zu gewährleisten, dass Erwartungen von einem Softwareprojekt erfüllt werden können, müssen sie erst einmal bekannt sein.
Erwartungen erfüllen oder gar übertreffen – das zeichnet erfolgreiche Unternehmen aus: Um aber zu gewährleisten, dass Erwartungen von einem Softwareprojekt erfüllt werden können, müssen sie erst einmal bekannt sein. (Bild: clipdealer.de)

Vom 15. - 17.09.2014 bietet das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern ein dreitägiges Seminar zur Vorbereitung auf die Prüfung zum „Certified Professional for Requirements Engineering“ an.

Eine systematische und gründliche Anforderungsanalyse ist der entscheidende Faktor, um heutzutage bei der Entwicklung von Software und anderen Produkten erfolgreich zu sein. Nur wer weiß, was die tatsächlichen Anforderungen und Wünsche der Stakeholder (Kunden, Nutzer etc.) sind, kann Produkte entwickeln, die am Markt erfolgreich werden. Anforderungen definieren daher die Basis für jegliche (Software-)Produkte und ermöglichen sowohl die Planung und Durchführung der Entwicklung als auch letztendlich die objektive Überprüfung der Qualität eines erstellten Produktes.

Die Anforderungsanalyse (engl. Requirements Engineering) ist deshalb ein entscheidender Gestaltungs- und Entscheidungsprozess, der den gesamten Software(entwicklungs)lebenszyklus begleitet. Es ist dabei sehr wichtig, dass Anforderungen aus allen in einem Projekt involvierten Perspektiven betrachtet werden.

Trotz dieser essenziellen Bedeutung ist die Disziplin der Anforderungsanalyse noch unzureichend in der Wirtschaft etabliert. Das International Requirements Engineering Board (IREB) hat sich daher vor einigen Jahren das Ziel gesetzt, die Grundlagenausbildung im Requirements Engineering zu standardisieren. Ein inzwischen viel beachtetes Lehrprogramm sind die IREB-Schulungen zur Erlangung des Zertifikats „Certified Professional for Requirements Engineering“ (CPRE-Zertifikat).

Ziel der dreitägigen Schulung vom 15. bis 17. September ist es, die Teilnehmer auf die Prüfung zur Erlangung des CPRE-Zertifikates vorzubereiten. Das Seminar findet als Präsenzschulung im Fraunhofer-Zentrum in Kaiserslautern statt und deckt alle Inhalte des CPRE-Foundation-Level-Lehrplans ab.

Zudem erhalten die Teilnehmer einen Überblick darüber, welche weiteren wichtigen Aspekte im Requirements Engineering berücksichtigt werden sollten, um diese Disziplin erfolgreich in der Praxis anwenden zu können. Dadurch wird den Teilnehmern nicht nur ein allgemeingültiges Rüstzeug an die Hand gegeben, sondern es werden ihnen anhand von Fraunhofer-Erfahrungen beispielhaft auch weitere Vorgehensweisen und Best Practices vermittelt.

Die Referenten aus dem Team um Dr. Sebastian Adam sind allesamt am Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE in Kaiserslautern als State-of-the-Art-Berater für die Industrie und als anwendungsorientierte Forscher tätig. Im Bereich Requirements Engineering waren sie bereits in zahlreichen öffentlich geförderten bzw. von der Industrie beauftragten Projekten verantwortlich für Projektleitung, Methodenentwicklung und Technologietransfer.

Die Zielgruppe des Seminars sind Anforderungsingenieure, Softwarearchitekten, Business-Analysten, Qualitätsmanager, Entwicklungsleiter, Softwareentwickler, Projektleiter, Ingenieure mit Schwerpunkt Softwareentwicklung und Personen, die ein allgemeines Grundwissen im Requirements Engineering erwerben möchten. Zielgruppe des Seminars sind bewusst allerdings keine Personen, die Unterstützung in spezifischen Fragestellungen des Requirements Engineering wünschen, da hierzu das Angebot des Fraunhofer IESE im Bereich individueller Transfer- und Coaching-Dienstleistungen genutzt werden kann.

Weitere Informationen zum Seminar finden Sie unter: http://re.iese.fraunhofer.de

Migration und Austausch von Anforderungen

Requirements Engineering

Migration und Austausch von Anforderungen

04.06.14 - Entwicklungsanforderungen müssen mitunter in ein neues System migriert werden, wobei der Austausch der Requirements mit Kunden und Zulieferern sichergestellt bleibt. Der Artikel zeigt Best Practices auf. lesen

Klassische Ansätze im Requirements Engineering

Klassisch, agil, und dann? – Teil 1

Klassische Ansätze im Requirements Engineering

16.07.14 - Für das Requirements Engineering sind heute in der Fachliteratur zahlreiche etablierte Standards, Konzepte und Methoden dokumentiert. Gleichzeitig wurden Softwareprojekte immer heterogener, sodass es nicht die eine RE-Methode für alles gibt. Diese dreiteilige Serie gibt einen Überblick zu klassischen und agilen Verfahren und wirft einen Blick auf zukünftige Herausforderungen des RE. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 42831481 / Akademie)