Piezobasierende Mikrodosiersysteme Reproduzierbare Mikromengen berührungslos dosieren

Redakteur: Claudia Mallok

Die Mikrodosiersystemfamilie MDS ist für berührungslose Dosierungen konzipert. Im Gegensatz zu Nadeldosierverfahren für kleine Dosiermengen, hat dieses berührungslose Verfahren mehrere

Firma zum Thema

( Archiv: Vogel Business Media )

Die Mikrodosiersystemfamilie MDS ist für berührungslose Dosierungen konzipert. Im Gegensatz zu Nadeldosierverfahren für kleine Dosiermengen, hat dieses berührungslose Verfahren mehrere Vorteile: hohe Präzision, extreme Schnelligkeit, hohe Wiederholrate (kurze Taktzeit), hohe Volumentreue und individuelle Adaption an unterschiedlichste Werkstückformen und Applikationen. Eine Zustellung des Dosierkopfes in Z-Richtung entfällt häufig.

Die Mikrodosiersysteme kommen in Fertigungsanlagenzum Einsatz, wo von einfachen bis sehr komplexen Fertigungslinien für die jeweilige Dosieraufgabe ein oder mehrere MDS 3000 Mikrodosiersysteme von einer übergeordneten Anlagensteuerung getriggert werden.

Typische Prozesse sind: Verkleben, Vergießen, Beschichten, Abdichten, Schmieren, Fetten, Ölen, Einstellen von Mischungsverhältnissen, Punkt-Strich-Markieren („gut-schlecht“) oder Mikrokleben: Flip-Chip, Chip-Verguss, Verguss und Einbettung von Kabeln, Vergießen von LEDs, Chip-Verkapselung, Klebstoffkuppeln, Schutzüberzüge, Mikrokleben in der Faseroptik und Optoelektronik: LED-Weissverguss, LED-Converterverguss, LCD-Stoßverklebung, Bündelung, Diodenverklebung,

(ID:250394)