Renesas übernimmt IDT für 6,9 Milliarden US-Dollar

| Autor / Redakteur: Richard Oed / Martina Hafner

Renesas Headquarter in Tokio, Japan: Durch die Übernahme von IDT wird der japanische Halbleiterhersteller in der Zukunft in der Lage sein, vollständige Systemlösungen vom Sensor über die analogen Front-Ends bis zu den Mikrocontrollern und Mikroprozessoren anzubieten.
Bildergalerie: 1 Bild
Renesas Headquarter in Tokio, Japan: Durch die Übernahme von IDT wird der japanische Halbleiterhersteller in der Zukunft in der Lage sein, vollständige Systemlösungen vom Sensor über die analogen Front-Ends bis zu den Mikrocontrollern und Mikroprozessoren anzubieten. (Bild: Katsuhisa Kida/FOTOTECA/Renesas)

Renesas kauft den US-Mitbewerber Integrated Device Technology (IDT). Damit baut der japanische Halbleiterhersteller seine Präsenz in den Bereichen Industrie und Automotive weiter aus und erhält Zugang zum wichtigen Markt im Bereich Big Data.

Die Gerüchte, die seit Anfang September im Umlauf waren, haben sich bestätigt: Renesas Electronics und der US-amerikanische Halbleiterhersteller IDT haben in einer Pressemitteilung bekannt gegeben, dass sie eine Vereinbarung zur Übernahme von Integrated Device Technology durch Renesas unterzeichnet haben. Renesas zahlt 49 US-Dollar pro Aktie in bar, etwas mehr als 29,5% über dem von den ersten Meldungen noch unbeeinflussten Aktienkurs vom 30. August 2018. Der gesamte Kaufpreis liegt damit bei etwa 6,9 Milliarden US-Dollar, umgerechnet etwa 5,56 Milliarden Euro.

Nach der Übernahme von Intersil im Februar 2017 ist dies der zweite Zukauf von Renesas in kurzer Zeit und das japanische Unternehmen stärkt damit seine Position in den wichtigen Wachstumsmärkten Industrie, Automotive und dem Internet der Dinge (IoT). Das analoge Mixed-Signal Portfolio von IDT, das Sensoren, Timing-Bausteine und Speicherinterfaces ebenso umfasst wie RF-Bauelemente, optische Verbindungstechnik und drahtlose Leistungsübertragung, ergänzt das bisherige Produktspektrum von Renesas, das sich auf Mikrocontroller und Systems-on-a-Chip sowie durch die Übernahme von Intersil auf Produkte im Bereich Power-Management konzentriert.

Finanzieren will Renesas die Transaktion mit Bargeldreserven und Bankkrediten in Höhe von etwa 6,11 Milliarden US-Dollar, also ohne Kapitalerhöhung. Renesas erwirtschaftete im letzten Finanzjahr einen Umsatz von 7,105 Milliarden US-Dollar, IDT einen von 843 Millionen. Die Übernahme soll – vorbehaltlich der notwendigen Genehmigungen – in der ersten Jahreshälfte 2019 vollständig abgeschlossen sein.

Renesas will weiter wachsen

Durch die jüngste Übernahme wird Renesas in der Zukunft in der Lage sein, vollständige Systemlösungen vom Sensor über die analogen Front-Ends bis zu den Mikrocontrollern und Mikroprozessoren anzubieten. Zusätzlich bekommt der japanische Halbleiterhersteller mit den Produkten von IDT zur Datenerfassung, -speicherung und -übertragung Zugang zum wichtigen Markt im Bereich Big Data. Hier wird beispielsweise ein Wachstum im Segment des IP-basierten Datenverkehrs von 1,2 Zetabytes im Jahr 2016 auf 3,3 Zetabytes im Jahr 2021 erwartet.

Bereits seit 2016 setzt Renesas eine Wachstumsstrategie um, die neben Eigenentwicklung auch auf Zukäufe setzt, um sich als weltweit führender Anbieter von Embedded-Lösungen zu positionieren. Die Übernahme soll dabei zu einem kurz- und langfristigen Umsatzwachstum ebenso führen, wie zu Synergieeffekten aufgrund verbesserter Einkaufskonditionen, effizienteren Arbeitsabläufen und geringeren Verwaltungskosten. Auch für die Zukunft schließt Renesas strategische Investments und weitere Zukäufe nicht aus.

Automotive- und Industriegeschäft sorgt für kräftiges Wachstum bei Renesas

Automotive- und Industriegeschäft sorgt für kräftiges Wachstum bei Renesas

09.02.18 - Wie seine Konkurrenten profitiert auch Chip-Hersteller Renesas vom boomenden Automotive-Markt. Weitere Wachstumstreiber sind Industrieautomatisierung, Standard-MCUs und analoge Halbleiter. lesen

IT-Sicherheit im Internet of Things: Ein unbedingtes Muss

IT-Sicherheit im Internet of Things: Ein unbedingtes Muss

27.08.18 - Security ist die wohl wichtigste Anforderung an Geräte, die über das Internet of Things vernetzt sind. Typische Angriffsvektoren und ihre möglichen Auswirkungen zeigt der folgende Beitrag. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45488306 / Mikrocontroller & Prozessoren)