Relais sorgen für Sicherheit in mobilen Stromerzeugern

| Autor / Redakteur: Philipp Lazic * / Kristin Rinortner

Relais für die sichere Energieversorgung: Polyma Energiesysteme liefert unter anderem mobile Stromerzeuger – teilweise in Kombination mit Flutlichtmasten –, die etwa bei Feuerwehreinsätzen zum Einsatz kommen. Eingesetzt werden Relais von Finder.
Relais für die sichere Energieversorgung: Polyma Energiesysteme liefert unter anderem mobile Stromerzeuger – teilweise in Kombination mit Flutlichtmasten –, die etwa bei Feuerwehreinsätzen zum Einsatz kommen. Eingesetzt werden Relais von Finder. (Bild: Polyma)

In mobilen Stromerzeugern müssen Dieselmotor, Generator, Elektrotechnik und Steuerung zuverlässig funktionieren und einen hohen Sicherheitsstandard erfüllen. Relais helfen dabei. Ein Anwenderbericht.

In Fällen, in denen der Strom nicht aus der regulären Steckdose kommt, sorgen Polyma Energiesysteme setzt deswegen im Schaltschrank auf Relaistechnik von Finder.

Mobile oder stationäre Stromerzeuger sind in vielen Anwendungen notwendig, in denen die reguläre Versorgung mit elektrischer Energie über die Leitungsnetze nicht möglich oder diese kurzzeitig unterbrochen ist.

Die Polyma Energiesysteme GmbH bietet für derartige Anwendungen Stromaggregate in verschiedenen Leistungsklassen an. Das im Jahr 1948 gegründete mittelständische Unternehmen aus Kassel fertigt die Systeme, die in der Regel auf einem Dieselaggregat und einem passenden Generator basieren, individuell auf die Bedürfnisse seiner Kunden ausgerichtet an.

Die Anwendungen der Stromaggregate sind vielfältig und reichen von der Energieversorgung auf Baustellen, der Versorgung mit Licht beim Feuerwehreinsatz über Ersatzversorgungen für Trafofreischaltungen bis hin zu Notstromanlagen für Krankenhäuser und andere sicherheitsrelevante Einrichtungen.

Neben den stationären Netzersatzanlagen und Containerlösungen bietet die Firma auch mobile Stromerzeuger an, die in kompakten ein- oder zweiachsigen Fahrzeuganhängern oder in einem LKW eingebaut sind. Je nach Ausführung haben die Systeme Gesamtleistungen bis zu 1250 kVA in mobilen Geräten und bis zu 2000 kVA in Containerlösungen. Das Unternehmen besitzt eine sehr hohe Fertigungstiefe und verfügt im Stammwerk Kassel über einen eigenen Fahrwerksbau, eine Blechfertigung und einen Schaltschrankbau wie auch eine Lackiererei.

Relais sorgen für potenzialfreie Signale

Der prinzipielle Aufbau der Stromerzeuger ist immer ähnlich: Ein Dieselaggregat erzeugt die notwendige Energie, die der Generator dann in Dreiphasen-Wechselstrom mit einer Spannung von 400 V umwandelt. Neben den beiden Kernkomponenten sind viele zusätzliche Systeme und Bauteile für einen reibungslosen Betrieb notwendig. Diese reichen von einem Kraftstofftank über den Anlasser für das Dieselaggregat bis hin zur Starterbatterie. Zur Steuerung und Überwachung der Energieerzeuger ist außerdem eine spezielle Aggregatsteuerung vorhanden, die zusammen mit den notwendigen elektrotechnischen Komponenten in einem separaten Schaltschrank untergebracht ist.

„Die Anforderungen, die an die elektrotechnische Ausstattung gestellt werden, sind sehr hoch“, sagt Roman Glock, der als Konstruktionsingenieur in der Elektrotechnik bei Pollyma tätig ist. Neben den üblichen nationalen und internationalen Normen in der Elektrotechnik, etwa der DIN VDE 0100, müssen auch zusätzliche Normen für Notstromanlagen erfüllt sein: „Hier ist vor allem die DIN 6280 wichtig, die unter anderem für elektrotechnische Schaltanlagen vorschreibt, dass Betriebs- und Störungsmeldungen immer vorliegen müssen. Diese werden bei uns immer mittels potenzialfreier Kontakte bereitgestellt.“

Um diese Anforderung umzusetzen, verwendet Polyma Koppelrelais, die eine optimale galvanische Trennung ermöglichen. Abhängig von den Anforderungen werden hier Relais von Finder verwendet. Eingesetzt werden Produkte aus der Serie 4C, 58 oder der Serie 39, die eine sichere Trennung zwischen Spule und Kontaktsatz bis zu 6 kV bieten und so die Anlage wirkungsvoll vor Überspannungen schützen. Alleinstellungsmerkmal der Serien 4C und 58 ist die Handbetätigung, die je nach Anforderung durch Entfernen eines Sicherungsstiftes von einer tastenden in eine blockierbare Handbetätigung umgewandelt werden kann. Diese Funktion unterstützt den Anwender bei der Inbetriebnahme und Wartung der Anlage.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44894858 / Schalter & Relais)