Reflow-Löten Rehm setzt neue Maßstäbe im Konvektionslöten

Redakteur: Claudia Malllok

Drei Aspekte standen bei der Entwicklung der Reflow-Lötanlage VisionX im Vordergrund: die Optimierung von Wärmeübertragung und Kühlung, Wartungs- und Bedienerfreundlichkeit sowie ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis für die Gesamtanlage durch einen modularen Aufbau.

Firmen zum Thema

Mit der 3- bzw. 4-stufigen Kühlstrecke lässt sich der Abkühlgradient einer Baugruppe beeinflussen
Mit der 3- bzw. 4-stufigen Kühlstrecke lässt sich der Abkühlgradient einer Baugruppe beeinflussen
( Archiv: Vogel Business Media )

Mit verschiedenen konstruktiven Maßnahmen haben die Entwickler der Reflow-Lötanlage VisionX die Wärmeübertragung erheblich verbessert. Insbesondere der in jeweils drei oder alternativ vier Zonen (oben und unten) geteilte Peak ermöglicht feiner einstellbare Temperaturprofile und geringere Temperaturdifferenzen auf der Baugruppe. Das Querprofil ist <3 K. Eine Besonderheit der in verschiedenen Prozesskammerlängen verfügbaren Baureihe ist die drei- bzw. vierstufige Kühlstrecke, mit der sich selbst beim bleifreien Löten Auslauftemperaturen auf der Leiterplatte von 40 °C erzielen lassen. Zudem lässt sich durch die mehrstufige Kühlstrecke Einfluss auf den Abkühlgradienten der Baugruppe nehmen.

Das Transportsystem ist in einer Single-Lane- und Dual-Lane-Variante verfügbar. Beim Dual-Lane-Transport sind die Breiten asynchron bzw. synchron verstellbar und die Transportbreite individuell von 50 bis 460 mm (optional bis 508 mm) einstellbar. Die Mittenunterstützung für die Leiterplatten ist als geschlossene Laschenkette ausgeführt und wird außerhalb der Prozesskammer zurückgeführt.

Bildergalerie

Besonderes Augenmerk haben die Konstrukteure auf die Verbesserungen des Residues-(Verunreinigung-)Management gelegt. Das völlig neu konzipierte Residue-Management-System sorgt mit modularen Einheiten für die gezielte Abscheidung flüssiger und kristalliner Verunreinigungen. Die Besonderheit: Verschiedene Reinigungsstufen lassen sich auf unterschiedliche Arten von Verunreinigungen wirkungsvoll anpassen. Kernstück des MRS sind modulare Kassetten, die je nach Anwendungsbereich unterschiedliche Abscheide-, Reinigungs- und Filteraufgaben erfüllen.

Maschinenfähigkeit der Anlage während des laufenden Lötprozesses überwachen

Darüber hinaus wurde die Zugänglichkeit zu wichtigen Bereichen der Anlage wie Kühlstrecke und Prozesskammer verbessert. Die Prozesskammer lässt sich mit einem Winkel von 19° weit öffnen. Zudem wurde der Drehpunkt nach außen verlagert, sodass auf der Rückseite eine große Öffnung zur Verfügung steht. Die Kühlmodule lassen sich zu Wartungszwecken aus der Anlage entnehmen.

Die Software bietet eine Vielzahl von Werkzeugen, die sowohl die Bedienung der Anlage vereinfachen als auch der Prozessunterstützung/-überwachung dienen. Die Produktverwaltung bietet eine übersichtliche eindeutige Zuordnung einer Baugruppe zu einem freigegebenen Lötprogramm. Das Capability-Control-System CSS überwacht die Maschinenfähigkeit der Anlage während des laufenden Lötprozesses und errechnet die Fähigkeitskoeffizienten für alle Heizzonen sowie für die Transportgeschwindigkeit. Die Online-Profilierung ermöglicht die Simulation von Reflow-Lötprofilen als auch die Online-Darstellung der Profile tatsächlich gelöteter Baugruppen während des laufenden Prozesses. Die Software komplettiert Helpdesk, ein Tool, das bei Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten unterstützt. So werden u.a. auf Videofilmen einzelne Arbeitsabläufe gezeigt und eine übersichtliche Ersatzteilliste mit Abbildungen vereinfacht notwendige Bestellvorgänge.

Rehm Anlagenbau, Tel. +49(0)7344 960635

(ID:189874)