Kunststoffe Rehau baut um

Redakteur: Kristin Rinortner

Die Rehau-Unternehmensgruppe stellt sich neu auf. Die Bereiche Automotive und Industries werden als eigene Gesellschaften ausgegründet, bleiben aber der Gruppe zugehörig. Zudem übergibt Jobst Wagner das Amt des Präsidenten an seinen Bruder Veit Wagner.

Firmen zum Thema

Rehau: Nach mehr als 20 Jahren an der Spitze des Supervisory Boards übergibt Jobst Wagner (rechts) zum 1. Juli 2021 das Amt des Präsidenten an seinen Bruder Dr. Veit Wagner und übernimmt dessen jetzige Funktion als Vizepräsident.
Rehau: Nach mehr als 20 Jahren an der Spitze des Supervisory Boards übergibt Jobst Wagner (rechts) zum 1. Juli 2021 das Amt des Präsidenten an seinen Bruder Dr. Veit Wagner und übernimmt dessen jetzige Funktion als Vizepräsident.
(Bild: Rehau)

Künftig werden die Bereiche Automotive und Industries als eigene Gesellschaften innerhalb der Rehau-Gruppe operieren. Mit den bestehenden Gesellschaften Raumedic und Meraxis sowie der kürzlich gegründeten Innovationseinheit New Ventures sollen die Bereiche die starken Säulen des Polymerspezialisten bilden.

Ebenso wird es einen Wechsel an der Spitze des Supervisory Boards geben. Zum 1. Juli 2021 übergibt Jobst Wagner das Amt des Präsidenten an seinen Bruder Dr. Veit Wagner und übernimmt dessen Position als Vizepräsident.

Dr. Veit Wagner: „Als modernes Familienunternehmen setzen wir auf Wandel, um die Unternehmensgruppe in eine nachhaltig erfolgreiche Zukunft zu führen. Insbesondere wollen wir unsere Unternehmensbereiche noch fokussierter und schlagkräftiger aufstellen.“

Der Automobilbereich und die anderen Divisionen unterscheiden sich bezüglich Geschäftsmodell, Kundenstruktur und interner Organisation deutlich voneinander. Die bisherige Division Automotive wird daher eine eigenständige Gesellschaft. Gleichzeitig entsteht eine zweite neue Gesellschaft – Rehau Industries.

Die Industriesparte bildet das gemeinsame Dach für die Bereiche Building Solutions, Window Solutions, Furniture Solutions und Industrial Solutions. Außerdem sind in ihr die übergreifend tätigen Services-Einheiten angesiedelt. Die neuen Gesellschaften sind somit optimal für einen marktorientierten, kundenfokussierten Wettbewerb und profitables Wachstum aufgestellt, so Rehau. CEO bleibt William Christensen.

Der Übergang zu den beiden Gesellschaften „Automotive“ sowie „Industries“ soll im ersten Halbjahr 2022 abgeschlossen sein. Für die Mitarbeitenden ändere sich nichts, vermeldet das Unternehmen. Alle Arbeitsverträge, Vertragsinhalte sowie die anrechenbaren Betriebszugehörigkeiten blieben davon unberührt.

Mit den gesellschaftsrechtlichen Veränderungen macht das Unternehmen den nächsten Schritt zu einer effektiven, marktorientierten Organisation mit starken, eigenständigen Säulen. „Die Rehau Gruppe bleibt weiterhin das verbindende, starke Dach für alle Geschäftseinheiten: familienkontrolliert, unabhängig und diversifiziert auf der Grundlage unserer gemeinsamen Werte Vertrauen, Innovation und Zuverlässigkeit“, unterstreicht Wagner.

(ID:47483306)