Regenerative Energiequellen deckten 2019 fast 43 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland

| Redakteur: Thomas Kuther

Rekordergebnis: Photovoltaikanlagen lieferten 2019 rund 45 Milliarden Kilowattstunden.
Rekordergebnis: Photovoltaikanlagen lieferten 2019 rund 45 Milliarden Kilowattstunden. (Bild: Clipdealer)

Der Anteil von Sonne, Wind und anderen regenerativen Quellen an der Deckung des Stromverbrauchs ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen: Lag er 2017 noch bei 36,3% und im Folgejahr bei 38,2%, so wird er 2019 bei voraussichtlich fast 43% liegen.

Diese erfreulichen Zahlen basieren auf vorläufigen Berechnungen des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW).

Insgesamt wurden über 244 Milliarden Kilowattstunden (Mrd. kWh) aus Erneuerbaren Energien erzeugt: Windkraftanlagen an Land trugen aufgrund des windreichen Wetters mit fast 104 Mrd. kWh den größten Anteil bei (2018: Mrd. 90,9 kWh). Photovoltaikanlagen lieferten rund 45 Mrd. kWh (2018: Mrd. 44,0 kWh), dicht gefolgt von Biomasse mit ebenfalls fast 45 Mrd. kWh (2018: 44,6 Mrd. kWh). Die höchste Zuwachsrate verzeichneten Offshore-Windanlagen mit fast 25% auf über 24 Mrd. kWh (2018: 19,5 Mrd. kWh). Wasserkraftanlagen lieferten 21 Mrd. kWh (2018: 17,9 Mrd. kWh).

Aktuell keine Fortschritte mehr

Den Anteil der Erneuerbaren Energien am Bruttostromverbrauch zu bemessen, ist die gängige Berechnungsgrundlage. Sie geht zurück auf europäische Vorgaben und steht im Einklang mit den Zieldefinitionen der Bundesregierung zum Ausbau der Erneuerbaren Energien. Der Bruttostromverbrauch bildet das gesamte Stromsystem eines Landes ab.

Eine andere Möglichkeit wäre, den Anteil der Erneuerbaren Energien an der Bruttostromerzeugung zu messen. Sie umfasst die gesamte in Deutschland erzeugte Strommenge, also auch die exportierten Strommengen. Diesbezüglich lag der Anteil der Erneuerbaren im Jahr 2019 bei rund 40%.

Egal welche der Bemessungsgrundlagen angesetzt wird, eines ist klar: Wenn es beim derzeit faktisch gestoppten Zubau von Windkraftanlagen an Land bleibt und es auch bei der Photovoltaik keine nennenswerten Fortschritte gibt, wird der Erneuerbaren-Anteil in Zukunft nicht mehr so stark wachsen, wie es in den vergangenen Jahren der Fall war. Das würde die Transformation des Energiesystems deutlich verlangsamen und das Ziel von 65% Erneuerbarem-Anteil bis 2030 in weite Ferne rücken lassen. Die Hemmnisse insbesondere beim Windkraftausbau müssen daher zügig beseitigt werden.

Wie Elektronik zur effizienten Energienutzung beitragen kann

Wie Elektronik zur effizienten Energienutzung beitragen kann

20.01.20 - Die Energiewende ist die große Herausforderung unserer Zeit. Andreas Falke, Geschäftsführer des FBDi, erläutert im Interview mit der Elektronikpraxis, wie die Bauteiledistribution dabei helfen kann, neue Potenziale zu erschließen. lesen

Start-ups bringen Solaranlagen in Schwellenländer

Start-ups bringen Solaranlagen in Schwellenländer

10.12.19 - Pläne, Solarstrom in strukturschwache Regionen Afrikas zu bringen, sind in der Vergangenheit meist gescheitert. Doch neue Projekte greifen den Plan wieder auf und setzen verstärkt auf lokale Partner. lesen

Energiewende: Neue Geschäftsmodelle durch

Energiewende: Neue Geschäftsmodelle durch

12.06.17 - Im Rahmen der Energiewende werden die klassischen Modelle der zentralen Energiegewinnung revolutioniert. Während früher Energieversorger mit der Herstellung und Verteilung von elektrischer Energie beschäftigt waren, bieten neue Konzepte wie Solar- oder Windstrom die Möglichkeit zur dezentralen Energiegewinnung und Einspeisung ins Netz. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46326361 / Stromversorgungen)