Industrie-Pi

Raspbian via virtuellem Linux auf dem Compute Modul 3 installieren

| Autor / Redakteur: Mark Redstone * / Margit Kuther

Duo für Industrieapplikationen: Quadcore-Performance für das Raspberry Pi 3 Compute Modul (unten). Bei Bedarf kann das I/O-Board (oben) als Prototyping-Plattform verwendet werden.
Duo für Industrieapplikationen: Quadcore-Performance für das Raspberry Pi 3 Compute Modul (unten). Bei Bedarf kann das I/O-Board (oben) als Prototyping-Plattform verwendet werden. (Bild: RS Components)

Dieser Beitrag zeigt die Vorteile der neuen Industrievariante Raspberry Pi Compute Modul 3 und die einer virtuellen Maschine, mit der Sie etwa wieder alte DOS-Programme oder Schadsoftware gefahrlos laufen lassen können.

Kürzlich hat die gemeinnützige Organisation Raspberry Pi Foundation eine neue, leistungsstarke Industrievariante präsentiert: das Compute Module 3 (CM3).

Das CM3 gibt es in den Varianten Standard und Lite

Das Standard-Modul hat den leistungsstarken Broadcom-SoC BCM2837 wie Raspberry Pi 3 Model B (64-Bit-Quad-Core-ARM Cortex A53-CPU 1,2 GHz mit VideoCore IV-GPU) und überzeugt durch 1 GB LPDDR2-RAM sowie 4 GB eMMC-Flashspeicher. Es ist mit dem betagten Compute Module mit Single-Core-BCM2835 und 700 MHz Takt pinkompatibel.

Im Lite-Modul wird auf den eMMC-Speicher verzichtet. Stattdessen wird die SD/eMMC-Schnittstelle an zuvor ungenutzte Steckverbinder-Stifte geroutet, sodass der Anwender seine eigene SD-Karte oder eMMC-Geräte an diese Schnittstelle anschließen kann.

Es gibt auch eine neue Version der Entwicklungs-I/O-Platine für das Compute Module, das CMIO V3. Diese verfügt über einen SD-Kartensteckplatz zur Unterstützung des ‚Lite‘-Moduls, ist ansonsten aber identisch mit der ursprünglichen CMIO-Platine.

Das Betriebssystem auf den eMMC-Speicher übertragen

Zur Nutzung der hohen Rechenleistung des Raspberry Pis (RPi) auf dem Standardmodul müssen wir das Betriebssystem auf den eMMC-Speicher übertragen. Obwohl dies auch sehr gut mit einem weiteren Raspberry Pi möglich ist, fand ich es interessant, Linux auf einer virtuellen Maschine, die auf einem Standard-Windows-10-PC läuft, zu installieren und dann mit dieser virtuellen Maschine das Compute Module zu bespielen.

Um aber das Linux zu benutzen, mit dem Raspbian-Anwender vertraut sind, entschloss ich mich, für dieses kleine Projekt mit der Linux-Distribution Debian (Raspbians Großvater) zu arbeiten.

Laden Sie die ‚Kleine Installations-Imagedatei‘ für Ihr Gerät herunter (für die meisten Anwender von 64-Bit-PCs ist das die amd64-Imagedatei), da wir diese benutzen werden.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44498602 / Raspberry & Co.)