Raspberry Pi Zero WH: Wireless und Header inklusive

| Autor: Margit Kuther

Raspberry Pi Zero WH: Zero-Pi mit WLAN, Bluetooth, Kameraschnittstelle und jetzt auch wieder mit werksseitigem Header.
Raspberry Pi Zero WH: Zero-Pi mit WLAN, Bluetooth, Kameraschnittstelle und jetzt auch wieder mit werksseitigem Header. (Bild: core-electronics)

Endlich da, Raspberry Pi Zero W mit werksseitiger GPIO-Stiftleiste. So ist der stromsparende Winzling Zero WH jetzt gleich einsatzbereit für zahlreiche Hardware-Erweiterungen. Ein Überblick über alle vier Zero-Varianten.

Raspberry Pi Zero ist ideal für mobile Applikationen: Er ist kleiner als eine Streichholzschachtel und hat mit durchschnittlich 0,16 A etwa 1/8 des Strombedarfs des Raspberry Pi 3 (1,3 A).

Raspberry Pi Zero WH (Wireless mit Header) bietet von allen Raspberry-Pi-Zero-Modellen werksseitig die meiste Hardware, nämlich WLAN 802.11n und Bluetooth 4.1 LE, einen Kameraport und endlich auch wieder die beliebte 40-Pin-Kontaktleiste mit 26 GPIO-Pins (General-Purpose Input/Output). Allerdings ist er mit rd. 15 Euro das teuerste Zero-Modell.

Die technischen Details zum Raspberry Pi Zero WH

Raspberry Pi Zero WH ist bestens vorbereitet für verschiedenste mobile Anwendungen. Leistungsmäßig unterscheidet er sich nicht von den Zero-Vorgängern:

  • SoC: Singlecore Broadcom BCM2835
  • CPU: ARM11 mit 1 GHz Takt
  • RAM: 512 MB LPDDR2
  • Schnittstellen: Mini HDMI und USB On-The-Go
  • Output: Micro USB
  • Externer Speicherslot: für MicroSD-Karte mit Betriebssystem
  • Power: 5 V via Micro USB
  • Video/Audio: 1080p HD Video und Stereo Audio via Mini-HDMI
  • CSI-Kamera-Anschluss (nicht beim Zero)
  • IEEE 802.11 b/g/n WLAN 2,4 GHz
  • Wireless: (nur Zero W und Zero WH)
  • Bluetooth 4.1
  • Bluetooth Low Energy (BLE)
  • Onboard-Antenne
  • 40-Pin-Header (26 GPIO-Pins) (nur Zero WH)

Eine Schwachstelle der Zeros: sie sind kaum erhältlich

Modelle des Raspberry Pi WH sind derzeit rar. Ein Händler ist Pimoroni. Ob dies an der brandaktuellen Neueinführung des Raspberry Pi Zero WH liegt, ist derzeit offen.

Bei vielen Nutzern werden jedoch negative Erinnerungen an die früheren Zero-Modelle wach: sie waren, wenn überhaupt, vielfach nur in Stückzahl 1 je Bestellung erhältlich. Ist zu hoffen, dass die Raspberry Pi Organisation diesmal größere Stückzahlen produziert hat.

Raspberry Pi Zero zum Dumpingpreis von 5 Pfund

Als die Raspberry-Pi-Organisation Ende 2015 erstmals das Modell Raspberry Pi Zero präsentierte, war er der kleinste, stromsparendste und mit 5 Pfund günstigste Pi aller Zeiten. Raspberry Pi Zero war dank 1 GHz-Core-CPU Broadcom BCM2835 zwar vergleichsweise leistungsstark und lag zwischen dem Raspberry Pi 1 (Modelle A(+), B(+) mit 700 MHz Takt und dem damaligen Topmodell Raspberry 2 B mit Broadcoms Quadcore-CPU BCM2836 mit 900 MHz Takt.

Doch es fehlten ihm GPIO, LAN, die Kameraschnittstelle und die Anschlüsse waren in der Micro-Variante ausgeführt (Micro USB, MIni-HDMI).

Ziel des Raspberry Pi Zero war es, so Eben Upton, einer der Initiatoren der nichtkommerziellen Rasperry Pi Foundation, „eine für alle erschwingliche PC-Platine zu entwickeln“. Das damalige Spitzenmodell, der Raspberry Pi 2B, kostete rund 35 Euro.

Das eigentliche Novum des Raspberry Pi Zero war der Verzicht auf die 40-Pin-Stiftleiste. Der Zero bot lediglich die Anschlüsse, nicht aber die Kontakte.

Die Stiftleiste mit den GPIO war aber eine der Erfolgsgaranten der Linux-basierenden PC-Platine Raspberry Pi, die sich seit ihrer Erstvermarktung 2012 weit über 10 Millionen Mal verkauft hat. Denn diese zentrale Schnittstelle zwischen dem Raspberry Pi und externen Geräten prädestinieren die PC-Platine für vielfältigste Einsatzmöglichkeiten, etwa als Mess- Steuer- und Regelgerät.

Raspberry Pi Zero mit Kameraport

Im August 2016 erschien Raspberry Pi Zero in der Version 1.3. Dieser enthielt jetzt eine Kamera-Schnittstelle (CSI; Camera Serial Interface).

Allerdings verlangt diese Kamera-Schnittstelle ein spezielles Kabel für den Raspberry Pi Zero, denn dieses ist aufgrund der geringen Breite des Raspberry Pi Zero kleiner als die CSI-Anschlüsse der anderen Raspberry-Pi-Modelle und damit nicht kompatibel. Kompatibel sind jedoch die für Raspberry Pi erhältlichen Tag- und Nachtkameramodule.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Hallo, ich bin neu hier und brauche Hilfe. Beim einrichten des oben genanten Raspi habe ich die...  lesen
posted am 19.03.2019 um 13:55 von Unregistriert

Die PC-Platine Raspberry Pi wurde 2012 erstmals von der nichtkommerziellen, britischen...  lesen
posted am 22.10.2018 um 14:01 von MKuther

ZUsatz: Bin auf dieses Teil gestoßen , weil in der IT-Zeitschrift ein Kurzabo mit dieses Teil als...  lesen
posted am 21.10.2018 um 22:16 von Unregistriert

microcontroller Raspberry Pi Zero WH Erklärt doch bitte mal einer ohne Fachchinesisch , was...  lesen
posted am 20.10.2018 um 11:05 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45086942 / Raspberry & Co.)