Ferrari-Pi Raspberry Pi 2 B Raspberry Pi 2 B – Eben Upton verrät Entwicklungsdetails

Autor / Redakteur: Margit Kuther * / Margit Kuther

Der Raspberry Pi 2 B ist der Ferrari unter den Pis: sechsfache Leistung dank Quadcore, doppelte Speicherkapazität und erstmals für Windows geeignet.

Firma zum Thema

Raspberry Pi 2: Sechsfache Leistung dank Vierkern-Broadcom-Chip BCM2836
Raspberry Pi 2: Sechsfache Leistung dank Vierkern-Broadcom-Chip BCM2836
(Bild: Farnell)

Über vier Millionen Exemplare der Mini-PC-Platine Raspberry Pi wurden seit der Präsentation des Modells Raspberry Pi B im Februar 2012 verkauft: Ein großer Erfolg für die Raspberry-Pi-Foundation, die seitdem verschiedene Varianten auf den Markt brachte:

Es gibt etwa die Energiesparmodelle Raspberry Pi A und A+, die Raspberry-Pi-Modelle A+ und B+ mit 40-statt 26-Pin-Ein-/Ausgabeschnittstelle (GPIO) und die Industrievariante Compute Modul (Raspberry Pi B+).

Bildergalerie
Bildergalerie mit 9 Bildern

Doch eines eint all diese Raspberry Pis: der betagte ARM11-Broadcom-Chip BCM2835 mit 256/512-MB-DDR2-SDRAM und 700 MHz Takt. Er zwingt den Raspberry Pi gerade bei leistungs- und speicherintensiven Aufgaben ins Schneckentempo. Eine weitere Limitierung des Einkerners BCM2835 ist die ARMv6-Architektur, die den Raspberry Pi auch in puncto Betriebssysteme einschränkt. Damit ist nun Schluss.

Raspberry Pi 2 B, der Turbo mit Quadcore-Power

„Seit der Einführung des Raspberry Pi B haben wir enorme Anstrengungen hinsichtlich der Software geleistet, um das Beste aus unserem Broadcom BCM2835 herauszuholen,“ so Eben Upton, Gründer und Bevollmächtigter von Raspberry Pi.

„Doch irgendwann kommt der Punkt, an dem es keinen Ersatz für mehr Speicher und CPU-Leistung gibt. Die Herausforderung bestand darin, die Plattform und all die bestehenden Projekte, die auf der Raspberry-Pi-Hardware basieren, beizubehalten. Unser Glück war, auf den Broadcom-SoC BCM2836 zugreifen zu können. Er bietet alle Funktionen des BCM2835, ersetzt aber den 700-MHz-ARM11-Einkerner durch einen 900-MHz-Quadcore ARM-Cortex-A7. Es gibt folglich keinen schmerzhaften Übergang oder eine Verringerung der Systemstabilität.“

Ergänzendes zum Thema
Raspberry Pi auf ELEKTRONIKPRAXIS.de

„Als wir sicher waren, dass der BCM2836 wie erwartet lief, entwickelten wir eine Reihe von Prototypen, bevor wir uns auf den jetzt erhältlichen Raspberry Pi 2 Modell B festlegten. Dieser hat einen identischen Formfaktor und volle Kompatibilität zum bestehenden Raspberry Pi 1 Modell B+, ist aber mit dem neuen BCM2836 und einem 1 GB LPDDR2-SDRAM von Micron ausgestattet. Alle Anschlüsse sind an der gleichen Stelle haben die gleiche Funktionalität, und das Board kann weiterhin mittels 5V-Micro-USB-Netzteil betrieben werden.

Die technischen Daten des Raspberry Pi 2 B

  • Prozessor: 32-Bit Broadcom BCM2836
  • Prozessorserie: ARM7
  • Merkmale: 900 MHz Quadcore CPU
  • 1 GB DDR2 SDRAM (das auch die GPU nutzt)

Die weiteren technischen Daten entsprechen dem Raspberry Pi B+. Es sind dies:

  • 40-polige Stiftleiste für GPIO und serielle Busse (kompatibel mit 26-poliger Stiftleiste für Raspberry Pi 1)
  • 4 x USB 2.0
  • HDMI 1.3/1.4
  • 4-polige 3,5 mm-Kombi-Buchse für Audio und
  • Composite-Video (PAL/NTSC),
  • Videocore IV Dual-Core-GPU (Open GL ES 2.0, OpenVG, 1080p30 H.264
  • Die GPU ermöglicht 1 GPixel/s, 1,5 GTexel/s oder 24 GFLOPs mit Texturfilterung und DMA-Infrastruktur
  • Kameraschnittstelle, 15-polig (CSI)
  • Displayschnittstelle, 15-polig seriell (DSI)
  • 10/100 MBit Ethernet
  • microSD-Kartenslot
  • Micro-USB-Buchse (+5 V @ 2 A ) für die Stromversorgung (ungeeignet für Datentransfer)
  • HAT-Unterstützung (Hardware Attached on Top): Der Raspberry Pi 2 B passt sich automatisch an eine HAT-taugliche Erweiterungsplatine an (Einstellung der GPIO-Pins, Laden der Treiber).

Der Raspberry Pi 2 B ist für rund 35 Euro erhältlich, etwa über Farnell und RS Components.

Gratis-Windows und Linux für den Raspberry Pi 2

Da der Broadcom-Chip BCM2836 auf der ARMv7-Architektur basiert, ist der neue Raspberry Pi 2 im Gegensatz zu den Vorgängern mit ARMv6-Architektur nicht mehr auf bestimmte Linux-Betriebssystemvarianten begrenzt. Der Raspberry Pi 2 meistert die breite Palette der ARM-GNU/Linux-Distributionen, einschließlich Snappy Ubuntu Core. Die aktuelle Betriebssystemsammlung NOOBS 1.4 (New Out Of the Box Software) unterstützt bereits den Raspberry Pi 2. Sie ist abwärtskompabibel zu früheren Versionen.

Ende einer Ära: Bis dato sind alle Raspberry-Pi-Modelle Linux-basierend. Doch nun plant Microsoft eine Windows-10-Variante für den Raspberry Pi 2. Diese ist gratis und soll Ende des Jahres erhältlich sein. Tipp: Wer sich auf der Microsoft-Site für das `Windows for IoT Development program´ registriert, erhält stets brandaktuelle Informationen. Weitere Details finden sich auf der Site `About the Windows Developer Program for IoT´.

Für wen sich der Raspberry Pi 2 B eignet

Durch die im Vergleich zu den Vorgängern bis zu sechsfach höhere Rechenleistung und die vierfache beziehungsweise doppelte Speicherkapazität bietet der Raspberry Pi 2 B professionellen Anwendern deutliche Vorteile für leistungsfähigere Entwicklungen und Geschwindigkeit von Systemen. Darüber hinaus sollen auch OEMs von der höheren Prozessorleistung sowie der Zuverlässigkeit und Robustheit der Raspberry-Pi-Plattform profitieren.

Eben Upton sieht den Raspberry Pi 2 B dank der enormen Leistungssteigerung besonders geeignet als PC-Ersatz für Schüler. Damit greift Eben Upton auch die ursprüngliche Idee des Raspberry Pi auf: mit Hilfe eines günstigen Rechners nicht nur technikinteressierte Studenten, sondern auch Schüler zum Programmieren und Tüfteln anzuregen und ihnen die Nutzung von Internet und Office-Programmen zu ermöglichen.

Ergänzendes zum Thema
Raspberry Pi auf ELEKTRONIKPRAXIS.de

Start des Raspberry Pi 2 B

Wie seine Vorgänger ist der Raspberry Pi 2 B hardwareseitig nicht mit einem Betriebssystem ausgestattet. Dieses muss auf einer Speicherkarte, beim Raspberry Pi 2 auf einer microSD-Karte hinterlegt sein.

Betriebssysteme für den Raspberry Pi 2 bietet etwa die Raspberry Pi Foundation. Auf der Site finden Sie die aktuelle Betriebssystemsammlung NOOBS 1.4.0 mit Raspbian, OpenELEC, RaspBMC, Pidora und RISC OS sowie den Snappy Ubuntu Core. Für den Raspberry Pi 2 B angepasst sind bis dato nur Raspbian, RISC OS und der Snappy Ubuntu Core. Die Site bietet auch Tipps zur Installation.

Sind Tastatur, Maus, Monitor/Fernseher und gegebenenfalls eine Verbindung zum Internet angeschlossen und die microSD-Karte samt Betriebssystem in den Speicherkartenslot gesteckt, wird der Raspberry Pi mit dem Micro-USB-Netzadapter verbunden. Hierdurch wird der Raspberry Pi eingeschaltet und hochgefahren.

*

(ID:43101893)