Suchen

Rascheres Cockpit-Design dank Clustern bisher getrennter Funktionen

| Redakteur: Margit Kuther

Eine schnellere Cockpit-Entwicklung versprechen die Automotive-Plattformen, basierend auf SMARC-2.0-Modulen von Embedded-Spezialist congatec und IT-Service-Provider Luxoft.

Firma zum Thema

conga-SA5: das SMARC-2.0-Modul erleichtert die Cockpit-Entwicklung
conga-SA5: das SMARC-2.0-Modul erleichtert die Cockpit-Entwicklung
(Bild: congatec)

Die von Intel und Luxoft entwickelte Automotive Reference Platform (ARP) kommt mit congatecs SMARC-2.0-Modul conga-SA5 als erstes offiziell unterstütztes Modul auf den Markt und beschleunigt dank Cluster-Funktionalität die Entwicklung von Cockpits.

Die neue Plattform ermöglicht das Clustern bisher getrennt gemanagter Funktionen wie Instrumentenanzeigen, Insassenüberwachung und erweiterte Fahrerassistenzsysteme (Advanced Driver Assistance Systems; ADAS). Durch den Einsatz eines standardbasierenden SMARC 2.0 CoMs profitieren Entwickler von einer hohen Entwicklungseffizienz mit geringen NRE-Kosten für den Core und bei hoher Skalierbarkeit von Low-Cost- bis hin zur Premium-Performance.

Zielkunden der Plattform sind Mobility-OEMs und ihre Zulieferer, die Hardware- und Softwarelösungen für digitale Cockpitsysteme der nächsten Fahrzeuggeneration entwickeln.

Die Plattform nutzt ein SMARC-2.0-Modul von congatec, basierend auf Intels Atom-CPU E39xx in Kombination mit einem Intel Cyclone V SoC FPGA mit integrierten ARM Cores und MAX 10 FPGAs. Dieser soll hohe Designflexibilität, zusätzliche Konnektivitätsoptionen und hardwaregestütztes Pre-Processing bieten.

Multifunktionaler Betrieb auf einem System

Die Plattform ermöglicht den multifunktionalen Betrieb auf einem einzigen System. So werden Fahrerassistenzsysteme mit Videoverarbeitung auf Basis von Deep-Learning-Algorithmen und Künstlicher Intelligenz gepaart mit Insassensicherheitssystemen wie Fahreraufmerksamkeitserkennung möglich. Dies zudem noch in Kombination mit Navigation, Insassen-Infotainment und Rear-Seat-Entertainment.

Die Funktionen der Automotive Reference Platform

Das modulare Systemdesign basiert auf wechselbaren SMARC-2.0-Modulen von congatec, die mehrere Devices und Architekturen unterstützen – inklusive der Intel-Atom-Automotive-Prozessoren für den Einsatz im Fahrzeug. Die Plattform bietet Schnittstellen für vier unabhängige On-Board-Displays und unterstützt zusätzliche Displays über Erweiterungssteckplätze.

Zwei HMSC-Konnektoren sorgen für umfangreiche High-Speed-I/O-Erweiterungsmöglichkeiten. Eine große Auswahl an Erweiterungsboards – für aktuelle und zukünftige Automotive-Standards für drahtgebundene und drahtlose Kommunikation – ist über das Partner-Ökosystem verfügbar.

Ein Beispiel ist der dedizierte Erweiterungssteckplatz für den Vehicle Interface Processor (VIP), der mehrere Architekturen unterstützt. Ein hochwertiges Analog- und Digitalautoradio und eine onboard DSP-Lösung runden die Designmöglichkeiten der modularen Plattform ab.

Die conga-SA5 basierende ARP wird von der Luxoft Software-Plattform PELUX / Qt Automotive Suite Digital Cockpit unterstützt, einer Linux-basierenden Open-Source-Software-Plattform, die eine flexible Integration von Drittapplikationen in Fahrzeuge ermöglicht und sowohl Aufwand als auch Kosten für Hersteller minimiert, die Linux-basierte digitale Cockpit-Systeme umsetzen.

(ID:45210691)