Sony

Prototyp eines aufrollbaren OLED-Displays für bewegte Farbbilder

26.05.2010 | Redakteur: Hendrik Härter

Der erste Prototyp eines aufrollbaren OLED-Displays von Sony
Der erste Prototyp eines aufrollbaren OLED-Displays von Sony

Ein OLED-Display im einer Diagonalen von 4,1 Zoll hat der japanische Elektronikkonzern Sony auf den Markt gebracht. Nach Unternehmensangaben soll es das erste OLED-Panel der Welt sein, welches bewegte Bilder in Farbe darstellen kann, selbst wenn das Display kompakt aufgerollt ist.

Möglich macht das die Kombination von OLEDs mit speziellen organischen Dünnfilm-Transistoren (OTFTs).

Der Prototyp bietet dem Unternehmen zufolge mit 432 Pixel × 240 Pixel 121 Pixel pro Zoll und über 16 Mio. Farben. Gleichzeitig ist das Panel 80 µm dick. Es lässt sich auf einem Zylinder aufrollen, der mit vier Millimetern einen kleineren Durchmesser hat als ein handelsüblicher Bleistift. Bewegte Bilder können dabei auch dann dargestellt werden, wenn das Display gedehnt wird.

Aufrollbares OLED-Display

Film zu 348519 - aurfrollbares oled display

Transistoren mit einer achtmal höheren Strommodulation

Um das zu ermöglichen wurden Transistoren aus einem speziellen organischen Halbleitermaterial verwendet, die eine achtmal höhere Strommodulation bieten als konventionelle OTFTs. Sie werden für einen flexiblen Gate-Treiber genutzt, der mit den OLEDs einem nur 20 µm dicken flexiblen Substrat integriert wird.

Sony geht davon aus, dass derartige Displays dünne, leichte, strapazierfähige und mobile Geräte mit attraktiven Formfaktoren ermöglichen werden. Wirklich konkrete Vorstellungen zu deren Aussehen hat das Unternehmen aber offenbar noch nicht. Dazu, wie lange es dauern wird, ehe die aufrollbaren OLED-Displays den Markt erreichen, gibt es ebenfalls noch keine Angaben.

Forschungsarbeit wird fortgesetzt

Die Forschungsarbeit an den flexiblen Panels geht indes weiter. Das Unternehmen will sie noch performanter und zuverlässiger machen. Außerdem wird an einem einfachen, material- und energieeffizienten Herstellungsprozess auf Basis von Lösungs- und Druckverfahren gearbeitet.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 348519 / HMI)