Projekt Tango: Google und die Vermessung der Welt

Redakteur: Peter Koller

Wenn das mal nicht höchst spannend ist: Im Projekt Tango entwickelt Google ein Smartphone, das seine Umgebung ständig mit Sensoren und Kameras erfasst und daraus ein 3-D-Modell erstellt.

Firmen zum Thema

Tango erfasst seine Umgebung und verwandelt sie in ein 3-D-Modell
Tango erfasst seine Umgebung und verwandelt sie in ein 3-D-Modell
( Google)

Tango wurde gestern Abend von Google offiziell bekannt gegeben und basiert im Wesentlichen auf einem speziell entwickelten Android-Smartphone mit 5-Zoll-Display. Was es von anderen Handys abhebt, ist allerdings die Ausstattung mit Kameras. So gibt es neben einer normalen Kamera mit 4 Megapixel einen Kinect-artigen Tiefensensor sowie eine Spezialkamera für die Bewegungserfassung. sowie zwei Spezialprozessoren für die Bildverarbeitung.

Tango ist Teil von Googles ATAP (Advanced Technology and Projects) Group, die aus der Übernahme von Motorola stammt – und dem Weiterverkauf des Handyherstellers an Lenovo entgangen ist. Chef von ATAP ist Johnny Lee – und der hat früher für Microsoft an der Entwicklung der Kinect mitgearbeitet.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 10 Bildern

Laut Lee erfassen die Sensoren des Tango-Smartphones eine viertelmillion Messwerte pro Sekunde und erstellen daraus quasi in Echtzeit ein 3-D-Modell der Umgebung.Um das zu leisten, sind die Myriad 1 Chips des Projektpartners Movidius integriert, die auf eine hochperformante Bildverarbeitung optimiert sind. Weitere Partner bei Tango sind unter anderem Bosch und die ETH Zürich:

Das Tango-Handy läuft unter Android und verfügt über spezielle APIs, um Positions- und Tiefeninformationen an Standard-Android-Apps zu übergeben, die in Java oder C/C++ geschrieben werden können.

Mögliche Anwendungen für die Technik reichen von einer ausgefeilten Innenraum-Navigation über immersive Spiele bis hin zu Assistenzsystemen etwa für Sehbehinderte.

Google will in der nächsten Zeit rund 200 Developer-Kits an Entwickler verteilen, die Apps für die Technik entwickeln wollen. Bewerben kann man sich dafür auf der Website von Google Tango.

(ID:42543454)