Consumer-Elektronik

Private Geräte als riesiger Stromfresser

22.09.2009 | Redakteur: Andreas Mühlbauer

Vor allem moderne Fernseher entpuppen sich oft als Stromfresser
Vor allem moderne Fernseher entpuppen sich oft als Stromfresser

Elektronikgeräte im Haushalt werden immer zahlreicher und verbrauchen denentsprechend immer mehr Energie. Schätzungen zufolge könnte sich dieser Verbrauch in den kommenden 20 Jahren verdreifachen. Experten fordern daher neue Energiestandards.

Mit dem Siegeszug der Unterhaltungselektronik in den vergangenen Jahrzehnten ist diese auch zu einem der größten Stromfresser geworden. Egal ob PCs, iPods, Mobiltelefone oder Spielkonsolen – die Unterhaltungselektronik stellt heute das Segment mit dem am schnellsten wachsenden Stromverbrauch weltweit dar, so die New York Times. US-Amerikaner haben heute 25 solcher Elektronikgeräte im Haushalt, im Jahr 1980 waren es lediglich drei. Weltweit machen die Geräte 15% des privaten Stromverbrauchs aus, und dieser Anteil soll sich nach Expertenmeinung in den kommenden 20 Jahren verdreifachen. Mittlerweile ist die Unterhaltungselektronik im Kampf gegen die Klimaerwärmung zum wichtigen Posten geworden.

Obergrenzen für den Stromverbrauch elektronischer Geräte gefordert

So hat die International Energy Agency errechnet, dass für die Tilgung des steigenden Stromverbrauchs der Bau von 560 Kohlekraftwerken beziehungsweise 230 Atomkraftwerken notwendig wäre. Für die Experten gibt es nur einen Ausweg aus diesem Szenario: Verpflichtende Obergrenzen für den Stromverbrauch von elektronischen Geräten. So würden zum Beispiel heutige TV-Geräte oft soviel Strom verbrauchen wie ein Kühlschrank. Ein großes Problem sei auch die ständige Bereitschaft moderner Geräte, die sich oft gar nicht mehr vollständig abschalten lassen.

Gerade im Fall von Kühlschränken gibt es in den USA Industrie-Standards. Für TV, Handy und ähnliches wurde das bisher stets verweigert. Schuld daran sei die Gegenwehr der Industrie. Die Hersteller fürchten höhere Kosten durch Energiestandards. Zur Senkung des Stromverbrauchs hätten sich die Limits jedoch bewährt. So ist seit Einführung der Richtlinien für Kühlschränke der Stromverbrauch der Geräte um 45% zurückgegangen.

Quelle: pressetext.de

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 319330 / Power-Design)