PolyTC-Folie erweitert Kunststoffteile um einen integrierten Sensor

| Redakteur: Hendrik Härter

Dank hochaufgelöster Metallstrukturen auf Polyesterträger bieten die Taster einen integrierten Sensor.
Dank hochaufgelöster Metallstrukturen auf Polyesterträger bieten die Taster einen integrierten Sensor. (Bild: Leonard Kurz)

Dank einer speziellen Folie lassen sich Kunststoffteile mit Sensorfunktionen erweitern. Dabei kommen hochaufgelöste Metallstrukturen zum Einsatz, die elastisch sind. Sie sind verformbar und gekrümmte Oberflächen sind kein Problem.

Mechanische Schalter und Taster sowohl im Auto als auch in Geräten der Haushalts- und Unterhaltungselektronik werden zunehmend durch Touchbedienfelder mit Sensortechnik ersetzt. Das Unternehmen Leonard Kurz hat nun eine Serie für dekorierte Kunststoffbauteile mit industriell eingebauten Sensoren entwickelt.

In einem speziellen Integrationsprozess werden die Sensoren inklusive elektrischen Anschluss mit dem Bauteil haftfest verbunden. Zum Einsatz kommen eigens dafür entwickelte Sensorfolien mit der Bezeichnung PolyTC. Im Vergleich zu mit den für Sensoren häufig eingesetzten Folien aus Indium-Zinn-Oxid (ITO) sind die PolyTC-Folien mit hochaufgelöstem Metallstrukturen auf Polyesterträger deutlich elastischer. Die Sensoren sind deshalb verformbar und auch für gekrümmte Oberflächen geeignet.

Die Vorteile der PolyTC-Folien

Ein weiterer Vorteil der Folien besteht in ihrer hohen Transparenz und Leitfähigkeit. Somit eignen sie sich für den Einbau im Auto-Cockpit, wo Kunststoffteile mit einer Dicke von 2,5 und mehr Millimetern verbaut werden können. Während ITO-Folien bei diesen Stärken nicht mehr einsetzbar sind, funktionieren die PolyTC-Folien noch zuverlässig.

Kurz hat Dekorationslösungen für Kunststoffbauteile entwickelt, die auf die Sensorapplikation abgestimmt sind. Werden Metalldesigns eingesetzt, verwendet Kurz nicht leitende, sogenannte NCVM-Folien (Non Conductive Vacuum Metallized), die das kapazitive Sensorfeld nicht beeinträchtigen. Für Oberflächen mit Dead-Front- (Verschwinde-) Effekt wurden transluzente Designs entworfen, die bei inaktiver Beleuchtung blickdicht sind.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45081633 / HMI)