Suchen

Pflanzenlicht: Völlig neue Märkte für die Pflanzenbeleuchtung mit LED

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Ein vielseitiger Einsatz des künstlichen LED-Lichts

Im Pflanzenanbau wird teilweise bereits komplett mit künstlichem Licht gearbeitet. Das ist beispielsweise im Vertical oder Controlled Environment Farming der Fall. Ein wachsender Markt ist der Einsatz von Pflanzenleuchten bei Endanwendern, wie im Wintergarten, in begrünten Innenräumen bis hin zur Überwinterung von Pflanzen in fensterlosen Kellerräumen. Aufgrund der Vielzahl der Beleuchtungssysteme und Einsatzbereiche gehört die genaue Spezifikation und Auswahl der passenden LED für das jeweilige Einsatzgebiet zu den schwierigsten Aufgaben für Systementwickler.

Die Entwicklungsabteilung von Osram Opto Semiconductors arbeitet daher eng mit den Herstellern verschiedener Pflanzenleuchten und Pflanzenwissenschaftlern zusammen, um die richtige Wellenlänge für die jeweilige Aufgabe zu finden. Da der Regensburger LED-Spezialist über ein sehr breites Portfolio verfügt, können bereits heute alle unterschiedlichen Farbspektren adressiert werden.

Bildergalerie

Weitere Fortschritte, wie die Miniaturisierung oder die Verbesserung von Steuerungsoptionen, werden zudem von der Forschung und Entwicklung aus anderen Fachgebieten, wie Signaltechnik, Automobil- und Allgemeinbeleuchtung vorangetrieben. Heute ermöglichen die kompakten Abmessungen der LED-Produktfamilie des Typs Oslon mit 3,0 mm x 3,0 mm ein kompaktes Clustern für eine einfache und effiziente Gestaltung der Optik.

Widrige Bedingungen im Gartenbau

Doch eine LED für den Gartenbau zu entwickeln und anzupassen ist weit mehr, als nur die Auswahl der richtigen Wellenlänge. Die LED und der Chip im Inneren des Moduls müssen den Anforderungen im Gartenbau standhalten, die sich von anderen Anwendungen gravierend unterscheiden. Die hohe Luftfeuchtigkeit in Gewächshäusern sowie Umwelteinflüsse durch Schmutz, Staub und Chemikalien müssen berücksichtigt werden, die durch die Entwicklung und den Einsatz speziell geeigneter Materialien erfolgreich gelöst werden konnten. Das Keramikgehäuse der Oslon hält beispielsweise sehr hohen Temperaturen von bis zu 135 °C stand und macht das thermische Design kostengünstig und stressfrei.

Ein wichtiges Kriterium für den Einsatz in unterschiedlichen Einsatzgebieten ist der Abstrahlwinkel. Er muss schmal für eine hohe Deckenbeleuchtung und breit für Nahbereiche wie im vertikalen Anbau sein. Die LED-Produktfamilie Oslon bietet nicht nur das im Pflanzenanbau notwendige Farbspektrum, sondern unterschiedlichste Abstrahlwinkel von 80°, 120° und 150°. Eine zusätzliche Linse ist nicht notwendig. Beim Einsatz in professionellen Pflanzenanbau kommt es auf die Kriterien Langlebigkeit, Effizienz sowie den exakten Spezifikationen wie Wellenlänge an. Ganz anders bei den Anwendungen für Endkunden: hier spielen eher die Kosten eine Rolle.

Das sind die Vorteile der LED für die Pflanze

Im Gegensatz zu klassischen Techniken wie HPS-Leuchten, kann eine LED ein sehr enges Lichtspektrum bieten. Das hat folgende Vorteile auf das Pflanzenwachstum:

  • Das Licht wird exakt in der benötigten Wellenlänge emittiert, um beispielsweise die Photosynthese zu optimieren. Licht und Energie werden nicht verschwendet.
  • LED haben keine hohe Wärmeentwickklung wie HPS-Leuchten, die nur mit großem Abstand zu den Pflanzen genutzt werden können. Eine LED verursacht keine Schäden an den Pflanzen und zusätzliche Bewässerung ist nicht notwendig.
  • Mit der LED für die Pflanzenbeleuchtung sind neue Anwendungen wie Interlighting und Vertical Farming möglich.
  • Mit einer einzelnen LED lässt sich Licht besser steuern.
  • Ihre Lebensdauer ist höher und das senkt die Gesamtkosten.
  • Robuste LED-Module halten den widrigen Umgebungsbedingungen in Gewächshäusern stand.

* Alexander Wilm ist Senior Key Expert und Carolin Horst ist Applikationsingenieurin für General Lighting. Beide arbeiten bei Osram Opto Semiconductors in Regensburg.

(ID:45113963)