Passive Bauelemente – Schlüsselkomponenten im Schatten

| Autor: Thomas Kuther

Auch die Energietechnik bietet ein enormes Zukunftspotenzial

Weitere wichtige Marktsegmente sieht Olaf Lüthje zum Beispiel auch in der Energietechnik: „Wenn es beispielsweise um Leistungskondensatoren und ähnliche Komponenten geht, sind die erneuerbaren Energien ein wichtiges Thema. Ebenso aber auch die Industrieelektronik, wo vor allem die elektrische Antriebstechnik eindeutig auch ein Wachstumsmarkt ist, auch wenn man dort nicht auf so hohe Volumina kommt wie bei Automotive.“ Reinhard Sperlich pflichtet ihm bei: „Unlängst habe ich beim VDE einen Vortrag gehört, und da wurde gesagt, dass 90% der Antriebstechnik noch nicht geregelt sind – das sind also noch enorme Wachstums­potenziale!“

Doch sehen die Teilnehmer noch weitere Zukunftsmärkte wie das Internet der Dinge oder das Smart Home. „Sicherheitstechnik, Heimanwendungen, vor allem das Smart Home, die Gebäudeautomatisierung und vieles mehr haben sicher Zukunftspotenzial“, ergänzt Thorsten Broda, „diese Anwendungen brauchen auch passive Bauelemente und sind damit durchaus ausbaufähig. Dazu gehört vor allem der vernetzte Haushalt. Es ist eben interessant, wenn man von unterwegs das Zuhause steuern kann, wenn sich Zähler fernablesen lassen und Fernwartungen möglich sind – auch das sind Zukunftsthemen.“

Der Störschutz wird oft vernachlässigt

Allerdings birgt die zunehmende Vernetzung auch Gefahren, wie Thomas Kuther betont: „Es gibt doch zunehmend Probleme, wenn immer mehr Dinge vernetzt sind und alles immer kleiner und empfindlicher wird. Da stellt sich doch die Frage, wie es mit dem Störschutz aussieht.“

Reinhard Sperlich sieht gerade bei diesem Thema eine ganz andere Gefahr: „Wenn wir mal den Überspannungsschutz beim Auto betrachten, stellen wir fest, dass die Entwickler oftmals bereits bestehende Schaltungen einfach übernehmen. Allerdings sind in solchen Altschaltungen Bauteile verbaut, die beispielsweise 1995 entwickelt wurden. Eingebaut wurden diese damals beispielsweise für den ESD-Schutz, und diese alten Bauelemente werden nun für neue Fahrzeuge übernommen, weil es nun einmal einfacher und bequemer ist, als neue Schaltungen mit zeitgemäßen Komponenten zu entwickeln. So denkt sich der Entwickler zum Beispiel beim ESD-Schutz, dass die bestehende Schaltung ja passt, warum also sollte er sie ändern? Damit werden auch die alten Bausteine wie Keramikkondensatoren einfach übernommen. Aber dieses Thema ist bei der Industrieelektronik und bei Mobiltelefonen ähnlich.“

Ähnliche Erfahrungen hat auch Olaf Lüthje gemacht: „Ja, der Störschutz wird oft ignoriert. Und nachdem alles kleiner wird, wird beim Störschutz die alte Schaltung zwar beibehalten, aber eben die nächstkleinere Bauform genommen. Die wird dann einfach eingebaut und keiner prüft, ob es auch wirklich funktioniert. Das nennt man Down-Scaling.“ Den Grund dafür kennt Wilhelm Hasenpflug: „Schuld daran sind der enorme Zeitdruck und fehlende Qualifizierung – was mal geht, wird nicht geändert.“

„Das ist ein Thema, das immer wieder aufkommt. Wissen geht verloren, wenn die Generation wechselt. Heute lernt doch keiner mehr etwas über ESD-Schutz. Zwangsläufig ändern muss sich nur dann etwas, wenn die alten Bauelemente nicht mehr lieferbar sind. Dann müssen eben neue eindesigned werden“, ergänzt Reinhard Sperlich. „Ein ganz anderes Problem ist aber auch, dass Keramikkondensatoren zum Beispiel immer kleiner werden und die Maschinen zur Fertigung damit immer aufwendiger. Wer soll denn noch in eine Maschine für Kerkos in 01005 investieren, bei immer weiter sinkenden Preisen. Daran ist dann nichts mehr verdient, also will sie auch keiner mehr fertigen.“ Damit spricht Sperlich ein Problem an, das die gesamte Branche betrifft: Passive Bauelemente sind zwar in der Elektronik unverzichtbar, führen aber ein Schattendasein. Sie machen gerade mal 10% des Umsatzes aus, aber 80% der Gesamtbauteile. Und so ist vor allem die Herstellung der kleinen Bauformen nicht mehr wirtschaftlich und viele Hersteller steigen aus der Produktion aus, zum Beispiel EPCOS.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44885089 / Passive Bauelemente)