Oszilloskope bis 8 GHz: Teledyne LeCroy kündigt besseren Chipsatz mit 12 Bit an

| Redakteur: Hendrik Härter

Der neue Chip mit einem A/D-Wandler von 12 Bit soll speziell für Anwendungen mit höherer Banbreite ermöglichen. Wann die Geräte auf den Markt kommen sollen, ließ der Hersteller noch offen.
Der neue Chip mit einem A/D-Wandler von 12 Bit soll speziell für Anwendungen mit höherer Banbreite ermöglichen. Wann die Geräte auf den Markt kommen sollen, ließ der Hersteller noch offen. (Bild: Teledyne LeCroy)

Seit Herbst 2010 verbaut Teledyne LeCroy in seinen Oszilloskopen A/D-Wandler mit 12 Bit. Jetzt hat der Oszilloskop-Hersteller angekündigt, einen verbesserten Chip für eine höhere Bandbreite seiner Geräte zu verwenden.

Für künftige Oszilloskop-Generationen plant Teledyne LeCroy einen neuen Chipsatz an: Zum Einsatz kommen soll der selbstentwickelte Chip in bestehende Oszilloskop-Generationen mit der HD4096-Technik und Bandbreiten bis 8 GHz ermöglichen.

Bei der HD4096-Technik kommt ein 12-Bit-A/D-Wandler zum Einsatz. Die Oszilloskop-Konzepte am Markt verwenden 10-Bit- oder 12-Bit-A/D-Wandler für die konventionelle 8-Bit-Oszilloskop-Architektur. Wesentlicher Vorteil bei Oszilloskopen mit integrierter HD4096-Technik: Sie haben geringes Rauschen bei hohen Bandbreiten, eine hohe Gain-Genauigkeit und ein großes Offset. Zudem soll die neue Oszilloskop-Generation von Teledyne LeCroy über hohe Abtastraten, tiefe Erfassung- und Analyse-Speicher, große Displays und umfangreiche Signalanalyse-Eigenschaften und Applikationslösungen verfügen.

Rückblick: Oszilloskop mit 10 Bit A/D-Wandler

Ein Rückblick in das Jahr 1992: Hier brachte Teledyne LeCroy das erste Digital-Oszilloskop mit einem eingebauten 10-Bit-A/D-Wandler auf den Markt. Das Modell mit der Bezeichnung LeCroy 9430 bot eine Bandbreite von 150 MHz, zwei Eingangskanäle, eine Abtastrate von 100 MS/s je Kanal, einen Speicher von 50 kpts sowie eine umfangreiche Ausstattung für die Signalanalyse. Ungewöhnlich für die damalige Zeit war ein Display mit neun Zoll. Der Preisunterschied zu einem Oszilloskop mit acht Bit der gleichen Leistungsklasse war damals noch recht groß. Die komplette Geschichte von Teledyne LeCroy lesen Sie hier.

Im Jahr 2010 hat Teledyne LeCroy als erster Hersteller das Oszilloskop der Serie HRO 6Zi auf den Markt gebracht. Es war mit einer echten 12-Bit-Architektur ausgestattet und lag preislich an einem konventionellen Gerät mit acht Bit. Mit der Oszilloskop-Serie schaffte Teledyne LeCroy den Durchbruch bei den sogenannten High-Definition-Oszilloskopen. Mit den verbauten 12-Bit-A/D-Wandlern und den daraus resultierenden 4096 Quantisierungsstufen lassen sich Signale bis zu einer maximalen Bandbreite und Abtastrate mit der 16-fachen Auflösung erfassen.

Das Rauschen konnte Teledyne LeCroy deutlich reduzieren und dank der höheren Auflösung der A/D-Wandler mit 12 Bit ist es möglich, dass Anwender mit einer höheren Messgenauigkeit bei der Amplitude und Zeit und damit eine bessere Signalklarheit bekommen.

Erste Generation mit 12-Bit-Technik

Die erste Generation mit eingebauten 12-Bit-Chip war die Serie HRO 6Zi aus dem Jahr 2010. Hier hatte Teledyne LeCroy viel Zeit und Geld in die Entwicklung gesteckt. Aber es hat sich gelohnt: Auf den Markt konnte der Hersteller verschiedene Modelle mit einer Auflösung von acht Bit und vier bzw. acht Eingangskanälen lancieren. Mit der neuen Serie konnten Messtechniker einen größeren Einblick auf das Mess-Signal gewinnen. Die hochauflösenden analogen Eingangskanäle können mit 16 digitalen Kanälen erweitert werden und es stehen zusätzlich noch 24 Kanäle mit einer vertikalen Auflösung von 24 Bit zur Verfügung. Derzeit umfassen die HDO-Serien 25 unterschiedliche Modelle mit Bandbreiten von 200 MHz bis 4 GHz.

Ein weiterer Ableger ist der MDA800A. Hierbei handelt es sich um einen Motor Drive Analyzer, der die Funktionen eines Power Analyzers mit den Funktionen eines Hochleistungs-Oszilloskops verbindet. Damit eignet sich das Messgerät besonders für die Leistungselektronik und die elektrische Antriebstechnik.

Zukunft liegt bei 12-Bit-Wandlern

Einen Blick auf die Entwicklung künftiger Oszilloskope hat Albert Hanselmann von Teledyne LeCroy geworfen: „Wir sind überzeugt, dass die Zukunft leistungsfähiger Oszilloskope bei Bandbreiten bis 10 GHz liegt, die mit den neuen 12-Bit-Wandlern ausgestattet sind. Hier wollen wir unsere Führungsposition weiter ausbauen und unseren Kunden hochpräzise Messtechnik anbieten.“

Was die vertikale und horizontale Skalierung bei einem Oszilloskop bedeuten

Grundlagenwissen Messtechnik

Was die vertikale und horizontale Skalierung bei einem Oszilloskop bedeuten

08.04.16 - Für brauchbare Messergebnisse mit einem Oszilloskop muss man sich mit der vertikalen und horizontalen Auflösung auseinandersetzen. Dabei spielt auch die Auflösung des A/D-Wandlers eine wichtige Rolle. lesen

Aus einem Waschsalon zu einem Technologieführer

Meilensteine der Elektronik

Aus einem Waschsalon zu einem Technologieführer

18.07.16 - Walter LeCroy startete seine Karriere 1964 als Unternehmer in einem ehemaligen Waschsalon mit Geräten für die Hochenergiephysik. Heute liegt der Schwerpunkt des Unternehmens auf digitalen Oszilloskopen. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45211713 / Messen/Testen/Prüfen)