Oszilloskop mit 12 Bit für unter 10.000 Euro

| Redakteur: Hendrik Härter

Mit dem WaveSurfer 4000HD kommt die 12-Bit-Technik von Teledyne LeCroy jetzt unter 10.000 Euro auf den Markt.
Mit dem WaveSurfer 4000HD kommt die 12-Bit-Technik von Teledyne LeCroy jetzt unter 10.000 Euro auf den Markt. (Bild: Teledyne LeCroy)

Bisher gab es Oszilloskope mit der 12-Bit-Technik für eine hohe vertikale Auflösung nur im mittleren und gehobenen Preissegment. Mit dem WaveSurfer 4000HD kommt die HD4096-Technik für unter 10.000 Euro auf den Markt.

Jetzt ist es offiziell: Nach dem WaveRunner 8000HD mit 12 Bit vertikaler Auflösung und einem selbst-entwickelten A/D-Wandler stößt Teledyne LeCroy jetzt in das untere Preissegment vor. Dazu bietet der Messtechnik-Spezialist jetzt eine neue Klasse von Oszilloskopen an, die ebenfalls über 12-Bit-Technik verfügen: die WaveSurfer 4000HD.

WaveSurfer gibt es bei Teledyne LeCroy bereits seit einigen Jahren und es handelt sich bei dieser Geräteklasse um Einsteiger-Geräte. So bietet der Messtechnik-Spezialist mit dem WaveSurfer 4000HD jetzt ein 12-Bit-Oszilloskop einen Preis ab 8735 Euro an.

Ebenfalls verbaut ist die HD4096-Technik. Bei dieser Technik verwendet der Teledyne LeCroy ein Systemdesign aus Eingangsverstärkern mit einer rauscharmen Systemarchitektur, um Signale mit einer um den Faktor 16 höheren Auflösung im Vergleich zu einem Oszilloskop mit acht Bit zu erfassen und anzuzeigen. Die Höhe der Auflösung eines A/D-Wandlers entscheidet über die vertikale Auflösung eines Oszilloskops. Der Wandler im Front-End des Messgeräts bietet 4096 Quantisierungsstufen.

Sechs Geräte vereint

Auch beim Thema Grundrauschen kann das Oszilloskop überzeugen: Es ist um den Faktor 2,5 besser als vergleichbare Oszilloskope mit einem 12-Bit-Wandler und um den Faktor acht besser als Geräte mit einem 10-Bit-Wandler. Im WafeSurfer 4000HD integriert sind ebenfalls sechs verschiedene Instrumente, genauso wie beim WaveRunner 8000HD.

Dazu gehören neben dem Oszilloskop mit vier analogen Eingängen ein Mixed-Signal-Oszilloskop (MSO), ein Arbitrary Waveform Generator (AWG), ein Frequenzzähler, ein Voltmeter sowie ein Spektrum-Analysator. Zu den Standard-Softwarefunktionen des Oszilloskops gehören eine schnelle Aktualisierungsrate der Signale, MAUI OneTouch, LabNotebook, History Mode und Pass/Fail-Tests.

Das Oszilloskop bietet eine Bandbreite von 200 MHz bis 1 GHz sowie eine Abtastrate von 5 GS/s. Über die 16 digitalen Kanäle kann der Anwender unterschiedliche Signale aufzeichnen und auswerten. Das Oszilloskop unterstützt verschiedene Tastköpfe: Es umfasst über 30 Probes in neun Produktkategorien mit der seit über 20 Jahren unveränderten ProBus-Schnittstelle von Teledyne LeCroy.

Hier der Link zum Interview mit Jens Scheuren von Teledyne LeCroy über die 12-Bit-Klasse.

Video: Details des WaveSurfer 4000HD

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46220602 / Messen/Testen/Prüfen)