Suchen

Osram investiert kräftig und steigert seinen Umsatz um 5 Prozent

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Ein neues Werk in Malaysia und einen hohen Anteil an Forschungs- und Entwicklungsausgaben: Osram investiert beständig in seine Zukunft und das schlägt sich positiv auf den Umsatz nieder. Doch das gilt nicht für jedes Segment.

Firma zum Thema

Osram sieht gerade im Automobil einen großen Markt für die LED.
Osram sieht gerade im Automobil einen großen Markt für die LED.
(Bild: Osram )

Osram wächst: so lässt sich das erste Quartal des Geschäftsjahres 2018 zusammenfassen. Die Nachfrage nach optischen Halbleitern bleibt auf einem hohen Niveau. Konzernweit kletterte der Quartalsumsatz binnen Jahresfrist auf vergleichbarer Basis um fünf Prozent auf 1,03 Mrd. Euro. Ein wichtiger Posten in einem High-Tech-Unternehmen sind die Ausgaben für Forschung und Entwicklung: diese liegen mittlerweile bei 9,4 Prozent des Umsatzes.

Gekennzeichnet war das Geschäftsjahr 2018 zum einen von Investitionen und zum anderen von den Wechselkurseffekten. Mit 60 Mio. Euro haben die jüngsten Devisen-Entwicklungen den Konzernumsatz belastet. Trotzdem: zwei Drittel des heutigen Umsatzes entfallen auf die Entwicklungen mit LED. Das starke Halbleitergeschäft zeigt sich auch mit Blick auf die einzelnen Segmente. Das Wachstum und die operative Stärke von Osram Opto Semiconductors (OS) hält an. Allerdings haben sich die Investitionen in neue Kapazitäten dämpfend auf die Marge ausgewirkt.

Nachfrage nach Allgemeinbeleuchtung

Die steigende Nachfrage nach LEDs für die Allgemeinbeleuchtung kommt Osram mit seinem neuen Werk im malaysischen Kulim entgegen. Die erste Ausbauphase soll wie erwartet zum Ende des laufenden Geschäftsjahres voll verfügbar sein.

Das größte Segment Speciality Lighting profitiert auch weiter vom Automobilmarkt. Auch in diesem Segment erwartet das Unternehmen ein weiteres Wachstum, wenn auch verlangsamt. Doch der Einzug der LED im Fahrzeug ist nicht mehr aufzuhalten. Die LED ersetzt in den kommenden Serienfahrzeugen herkömmliche Glüh- und Halogentechniken. So hat das Unternehmen einen LED-Prototypenscheinwerfer entwickelt, der mit 1024 einzeln steuerbaren Pixeln arbeitet.

Ernüchternd sind die Zahlen der Lighting Solutions & Systems (LSS): Hier war keine grundlegende Trendwende zu verzeichnen. Vor allem auf dem nordamerikanischen Markt wurden weniger Industrie- und Bürogebäude gebaut und somit blieb die Nachfrage nach Leuchten, Vorschaltgeräten und Service schwach. Für die angeschlagene Leuchtensparte werden nach Konzernangaben „sämtliche Optionen ausgelotet“. Eine Entscheidung soll im laufenden Geschäftsjahr fallen.

Für das Gesamtjahr plant Osram ein Umsatzwachstum zwischen 5,5 bis 7,5 Prozent.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45127769)