Suchen

Osram beendet Serverbetrieb von Lightify

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Die Smart-Home-Leuchten Lightify sind nicht mehr smart: Osram stellt den Serverbetrieb seines Beleuchtungssystems Lightify im August 2021 komplett ein.

Firmen zum Thema

LED-Leuchten per Lightify fern steuern geht nur noch bis August 2021. Danach schaltet Osram den Serverbetrieb ab.
LED-Leuchten per Lightify fern steuern geht nur noch bis August 2021. Danach schaltet Osram den Serverbetrieb ab.
(Bild: Osram )

Es ist noch nicht allzu lange her, da waren vernetzte Leuchten en vogue. Über das Smartphone oder Tablet konnten Leuchten mit entsprechender Schnittstelle aus der Ferne bedient werden. Dazu gehörte auch Osram mit seinem System Lightify. Die Leuchten ließen sich über einen eigenen Server in der gesamten Wohnung oder im Haus steuern. Doch Osram beendet diesen Service jetzt und stellt den Betrieb des Cloud Servers zur Ansteuerung des Lightify-Gateways zum 31. August 2021 ein. Auch soll es ab diesem Zeitpunkt keine Updates mehr für Lightify geben.

Ledvance als exklusiver Distributor des Lightify-Gateways hat den Verkauf des Gateways bereits Anfang 2019 beendet. Smart+-Produkte von Ledvance, die teilweise noch unter dem Markennamen Osram vertrieben werden, sind mit einer Vielzahl wesentlicher Smart-Home-Plattformen kompatibel und optimiert für die Steuerung mit intelligenten Assistenten. Dadurch werden sie auch weiterhin mit diesen Plattformen funktionieren. Nähere Informationen dazu werden von Ledvance zur Verfügung gestellt.

Veralteter Zigbee-Standard

Ist der Serverbetrieb im August 2021 abgeschaltet, so lassen sich die smarten Lampen und Leuchten sowie weitere Hardware wie Steckdosen geht ein Großteil der Funktionen verloren und die Geräte lassen sich nicht mehr via App oder Sprachassistent steuern. Lediglich lokal ausführbare Funktionen sind laut Osram dann noch möglich. Technisch basiert Lightify auf den Zigbee-Standard.

Die smarten Geräte lassen sich noch mit anderen Smart-Home-Plattformen wie Philips Hue, Amazon Echo Plus oder Ikea Tradfi vernetzen. Da sich Osram 2016 komplett aus dem Endkunden-Beleuchtungsmarkt zurückgezogen hat, ist das Interesse an weiteren Investitionen auch nicht mehr gegeben.

Was ab dem 31. August 2021 mit Lightigy noch funktionieren wird, hat Osram hier zusammen getragen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46405597)