SOP-Optokoppler

Optokoppler ermöglichen ein einfacheres Stromversorgungsdesign bei höherer Systemperformance

03.05.2010 | Autor / Redakteur: Krish Ramdass* / Hendrik Härter

Die 8-PIN-SOP-Optokoppler sollen einfachere Stromversorgungsdesigns mit höherer Systemperformance garantieren
Die 8-PIN-SOP-Optokoppler sollen einfachere Stromversorgungsdesigns mit höherer Systemperformance garantieren

Immer kompaktere Endprodukte und Anwendungen zwingen nach Lösungen aus oberflächenmontierbaren Bauelementen mit elektrisch und mechanisch vorteilhaften Spezifikationen. Optokoppler vermeiden Rückwirkungen von der Sekundär- auf die Primärseite und halten die Signalintegrität und Betriebssicherheit aufrecht.

Der herkömmliche Optokoppler besteht aus einer Infrarot-LED, die optisch mit einem Fotosensor verbunden ist und hervorragende Isolationseigenschaften aufweist. Im Zuge der Gehäuseminiaturisierung geht der Trend stetig weg vom durchsteckbaren DIP- hin zum SOP- und SSOP-Gehäuse.

Anbieter von DC/DC-Brick-Modulen und Batterieladegeräten sind bestrebt, Wandler mit immer mehr nutzbarer Ausgangsleistung in immer kompakterer Form anzubieten und gleichzeitig den Wirkungsgrad zu erhöhen, das thermische Verhalten zu optimieren und eine höhere nutzbare Leistungsdichte zu erzielen.

Eigentlich sollten die Optokoppler diesen Vorgaben nun folgen. In der Regel ist es aber so, dass die Hersteller nach der Markteinführung eines neuen Produkts nicht weiter um Verbesserungen der kritischen Eigenschaften über den restlichen Lebenszyklus hinweg bemüht sind. Erst als diese sich mit alternativen Design-Strukturen konfrontiert sahen und die erforderlichen Isolationseigenschaften bereitzustellen hatten, unterzogen sie ihre Portfolios einem kritischen Betrachtung und begannen damit, existierende Optokoppler-Modelle zu verbessern.

Die richtige Auswahl des Optokopplers

Um optimale Designs mit der gewünschten Leistung entwickeln zu können, sollten bei der Auswahl eines Optokopplers für einen DC/DC-Wandlers einige der folgenden Eigenschaften berücksichtigt werden:

  • Entspricht das Gehäuse den Anforderungen an Bauteilhöhe und -Footprint?
  • Ist der Baustein für einen weiten Betriebstemperaturbereich ausgelegt und kann er die thermische Stabilität aufrechterhalten?
  • Gibt es wählbare Stromübertragungsverhältnisse bei niedrigen LED-Strömen?
  • Weist der Optokoppler eine hohe Isolationsspannung auf?
  • Wird ein Baustein mit hoher Durchbruchspannung benötigt?
  • Erfüllt der Optokoppler aktuelle Umweltstandards?

 

Optokoppler und ihre Vorteile

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 344985 / LED & Optoelektronik)