Digitale Medien Online-Medium elektromobilität PRAXIS gestartet

Redakteur: Martina Hafner

ELEKTRONIKPRAXIS ist mit dem Online-Medium elektromobilität PRAXIS gestartet. Mit diesem Zusatzangebot baut die Redaktion ihr Online-Angebot vertikal aus und greift das hohe Informationsbedürfnis ihrer Leser zum Thema Elektromobilität auf.

Firmen zum Thema

(Foto: Vogel Business Media)

elektromobilität PRAXIS ist das erste deutschsprachige Online-Angebot, das Elektroingenieuren, Zulieferern und OEMs sowohl fundiert News, Informationen und Fakten zu den wesentlichen Rahmenbedingungen der Elektromobilität liefert als auch technisch tiefgehendes Fachwissen für Entwicklung, Konstruktion und Fertigung von Elektrofahrzeugen - vom Leistungshalbleiter bis zur Ladeinfrastruktur. Das neue Online-Medium adressiert in erster Linie Ingenieure in Entwicklung, Konstruktion, Fertigung und Test sowie für Fachleute in Produktmanagement und Management, die bei OEMs, Dienstleistern, Zulieferern oder Beratungsunternehmen tätig sind.

Für die Konzeption der Webseite bat die Redaktion im Frühjahr 2012 Online-Leser um ihre Einschätzung: Welche Rolle spielt die Elektromobilität heute und in Zukunft für ihr Unternehmen? Was sind die größten Hindernisse auf dem Weg zu effizienten Elektromobilitäts-Lösungen? Wo sehen sie den größten Informationsbedarf? Mehrere hundert Ingenieure und Fachleute aus der Elektronikbranche beteiligten sich an der Umfrage. Die aus der Befragung gewonnenen Erkenntnisse zum Informationsbedarf der Branche wurden in elektromobilität PRAXIS umgesetzt: Die Strukturierung und Inhalte folgen den erhobenen Bedürfnissen.

Demnach konstatierte etwa die Hälfte der Befragten eine sehr große bis große Rolle der Elektromobilität für ihr Unternehmen in den nächsten drei bis vier Jahren. Hoher Informationsbedarf besteht zum einen bei technischen Themen wie Akku-Technologie und Ladetechnik. Darüber hinaus benötigen die Unternehmen auch Expertise im Hinblick auf regulatorische und politische Rahmenbedingungen sowie zu gesellschaftlichen Themen und aus der Konsumentenforschung.

Als große Hürden auf dem Weg zu effizienten Elektromobilitäts-Lösungen nannten die befragten Personen besonders häufig technologische Unzulänglichkeiten (z.B. Effizienz, Haltbarkeit, Reichweite, Ladezeiten von Akkus). Aber auch mangelndes Interesse der Verbraucher, Lobbying und mangelhafte politische Rahmenbedingungen sahen viele Befragte als kritische Faktoren.

Das Informationsangebot von elektromobilität PRAXIS gliedert sich in vier Kernbereiche: Neben einem Themenkanal zu aktuellen Nachrichten beschäftigen sich Redaktion und freie Autoren mit wesentlichen Rahmenbedingungen wie Technologie und Forschung, Politik und Gesellschaft, Markt und Strategie, Energie und Umwelt sowie Standards und Normen.

Auf der technischen Ebene liefert das neue Angebot Fachwissen sowie Produkt- und Hersteller-Informationen zu E-Antrieben, Akkutechnik, Elektromechanik, Ladesäule und Infrastruktur, Range Extender, Infotainment sowie Fertigung und Test. Darüber hinaus stellt die Redaktion regelmäßig die neuesten Elektro- und Hybridautos, E-Bikes und andere elektrisch angetriebene Verkehrsmittel vor.

Thomas Kuther, verantwortlicher Redakteur von elektromobilität PRAXIS: „Elektromobilität ist ein absolut spannendes Thema! Dass das wirklich so ist, sehen wir immer besonders deutlich, wenn wir einen neuen Beitrag über Hybrid- oder Elektroautos online stellen: die Klickraten gehen sprunghaft nach oben! Eigentlich könnten wir elektronikpraxis.de allein mit Berichten über Elektromobilität füllen – aber dann kämen natürlich die anderen Themen zu kurz. Deshalb haben wir nun eine eigene Website geschaffen auf der sich alles um das Thema Elektromobilität dreht. Dort informieren wir Sie aktuell und umfassend über alles, was Sie in Sachen Elektromobilität interessiert.“

Dass sich viele Unternehmen mit Elektromobilität auseinander setzen müssen, zeigt eine weltweite Studie der PRTM Management Consulting in 2010 mit Teilnehmern aus allen Bereichen der elektromobilen Wertschöpfungskette. Demnach werde bis zum Zeitpunkt 2020 der Marktanteil der Fahrzeuge, die bereits eine Form der Elektrifizierung aufweisen (zum Beispiel Start-Stopp-Systeme oder Energierückgewinnung) circa 50 Prozent betragen.

Ein realistisches Szenario zeige einen Verkaufsanteil von 10 Prozent für reine Elektrofahrzeuge (inklusive Range Extender). Die Elektromobilität werde die Automobilindustrie insgesamt nachhaltig verändern, da die neue Wertschöpfungskette tiefgreifende Veränderungen mit sich bringe.

(ID:35626840)