Suchen

Online-Events sind im Aufwind, aber kein Ersatz

| Redakteur: Gerd Kucera

Ob Energie-Lösungen, 5G, IoT-Edge-Computing, E-Mobilität oder smarte Automation, die digitale Produktpräsentation und der thematische Online-Austausch liegen im Trend. Immer mehr Unternehmen nutzen Online-Techniken, um im Gespräch zu bleiben.

Firma zum Thema

Nach Absage der Fachmesse Intersolar 2020 setzte Delta auf sein eigenes Format der vituellen Tradeshow und präsemntierte in einem 360°-Standrundgang die Neuheiten.
Nach Absage der Fachmesse Intersolar 2020 setzte Delta auf sein eigenes Format der vituellen Tradeshow und präsemntierte in einem 360°-Standrundgang die Neuheiten.
(Bild: Delta)

Messen sind wichtig für Unternehmen, Entwickler*innen und Anwender. Laut einer AUMA-Befragung (Verbands der Deutschen Messewirtschaft) unter 500 deutschen ausstellenden Unternehmen betrachten 99% der Aussteller den persönlichen Kontakt und damit die Möglichkeit zum direkten Networking als wesentliches Messe-Plus. Und 95% sehen einen Vorteil darin, dass ihre Unternehmen auf Messen den Interessenten durch kompetente Mitarbeiter direkt beraten und überzeugen können. Werden aber die schon seit Jahrzehnten bekannten virtuellen multimedialen Möglichkeiten (Augmented Reality) mit den jetzt verfügbaren Technologien sinnvoll weiterentwickelt, könnte die virtuelle Realität eine interessante Ergänzung sein. VR wird dann bestehende Märkte verändern und neue Einsatzbereiche schaffen. Etwa im B2B-Geschäft, in der Entwicklung, Ausbildung & Lehre, Medizin und anderen Branchen.

International im Gespräch bleiben

Nach den zahlreichen Live-Messeabsagen nutzte beispielsweise Delta Electronics den digitalen Branchentreff mit internationalen Publikum. Nach Absage der Intersolar zeigte die Tochtergesellschaft Delta EMEA wie die Produktpräsentation in einem 360-Grad-Standrundgang und einem Video-on-Demand aussehen kann. Gezeigt wurden Photovoltaik- und E-Mobility-Lösungen, neue String-PV-Wechselrichter und Konzepte für das PV-Anlagen-Management.

Produktbeispiel M250HV: Mit einer maximalen Ausgangsleistung von 250 kVA und einem Eingangsspannungsbereich von 550 bis 1500 V DC eignet sich dieser Hochleistungs-Wechselrichter für große Freiflächen-Solaranlagen im MW-Bereich. Der M250HV optimiert mit seinem Spitzenwirkungsgrad von 99% die Stromerzeugung für Photovoltaikanlagen. Die höhere Eingangsspannung führt zu einem geringeren Strom, was kleinere Kabeldurchmesser ermöglicht und die Energieverluste im Betrieb reduziert. Ein optimiertes Kühlsystem sorgt dafür, dass die Betriebstemperaturen der Elektronik im sicheren Bereich bleiben. Eine Kombination aus natürlicher Konvektion und Ventilatoren wird eingesetzt, um die Luftströmung durch das Gerät zu gewährleisten und die Bildung von Hotspots im Gehäuse zu verhindern.

Andere Highlights waren EV-Ladelösungen für das schnelle Laden von Elektroautos. Präsentiert wurden unter anderem Ultra Fast Charger (200 kW) zum schnellen Nachladen im Langstreckenverkehr sowie die DC-Wallbox mit 25 kW und der AC Max mit 22 kW für kommerzielle Anwendungen und das Laden zu Hause. Einen genaueren Blick Wert war auch die V2H-Lösung (Vehicle to Home), mit der das Elektroauto als temporärer Batteriespeicher in die Energieversorgung des Hauses integriert werden kann.

Gezeigt wurde auch AC MAX, ein intelligentes AC-Ladegerät mit 22 kW Ausgangsleistung. Durch die Unterstützung von ISO 15118, Netzwerkkonnektivität und Kompatibilität mit OCPP behält AC MAX die Interoperabilität für die Systemintegration bei und kann eine Lösung für gewerbliche und private Ladestationen sein. Weitere Themen des digitalen Tages-Events waren Industrieautomation, Gebäudeautomation, Stromversorgungslösungen für die Telekommunikation, Edge-Rechenzentrumslösungen,LED-Beleuchtung, thermische Lösungen und Displaylösungen.

SPS Connect: eine Messe bis zum Jahresende

Der virtuellen Welt widmet sich nun auch erstmals die Fachchmesse SPS: Als SPS Connect 2020 verspricht Messemacher Mesago den Austausch in Echtzeit mit Experten, Fachkollegen, Kunden und Lösungsanbietern per Live-Chat oder Video-Call mit zwei bis vier Teilnehmern. Alle Funktionen seien dazu bereits in die Plattform integriert und keine zusätzlichen Anwendungen nötig. Als besonderen Vorteil der SPS Connect nennt der Veranstalter die zeitliche Unabhängigkeit: Der Zugang zur SPS Connect bis zum 31.12.2020 ermöglicht den On-demand-Konsum der Inhalte. Teilnehmer sind zeitlich flexibel und können auch im Nachgang zum offiziellen Termin (24.-26.11.2020) von den Inhalten und dem Netzwerk profitieren.

Ob aller digitalen Vorteile ist und bleibt der Mensch aber ein soziales Wesen in einer analogen Welt. Der persönliche Kontakt ist unersetzbar. Wir müssen keine Wissenschaftler sein, um die Wichtigkeit der visuellen und analogen Kommunikation zu begreifen. Ein interessantes Ziel jedoch ist, das Beste beider Welten zusammenzubringen.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:46845674)