Marktpotenziale erschließen

OLEDs für innovative Textilien

30.04.2009 | Autor / Redakteur: Karlheinz Blankenbach und Dominic Lebherz* / Andreas Mühlbauer

Demonstrator mit kreisförmiger OLED an einem Textilband
Demonstrator mit kreisförmiger OLED an einem Textilband

Organischen Leuchtdioden als flächige Lichtquellen wird eine große Zukunft in der Beleuchtungstechnik sowie im Displaybereich prognostiziert. Die Vorteile liegen in der gleichmäßigen Lichtabstrahlung, hoher Energieeffizienz, geringen Schaltzeiten, satten Farben und einer sehr geringen Bautiefe.

Die Entwicklung von organischen Leuchtdioden (OLEDs) konzentrierte sich zunächst auf die Entwicklung neuartiger Displays. Seit einigen Jahren steht aber auch der Einsatz von OLEDs als Lichtquelle im Fokus der Forschung und Entwicklung.

Die OLED-Technologie bietet auch in anderen Wirtschafstzweigen große Marktchancen, wenn es gelingt, diese neue Technik in Produkte des Berufs- und Alltagslebens zu integrieren. Dies gilt insbesondere für Textilunternehmen, die sich bereits heute durch die Verbindung von Produkten der Mikrosystemtechnik bzw. der Mikroelektronik und der klassischen Textiltechnik neue Marktpotenziale erschließen.

Der Einsatz von OLEDs ist beispielsweise als Warnleuchten bei Uniformen, Sport- und Outdoor-Bekleidung oder auch als Designelemente möglich. Weiterhin eröffnen sich gute Vermarktungschancen im Automotive-Bereich, bei der Innenraumverkleidung oder auch bei technischen Textilien und Textilien in Gebäuden für Leuchteffekte, Anzeigen und Fluchtwegkennzeichnungen.

OLEDs haben die Vorteile „klassischer“ LEDs wie hohe Energieeffizienz, kurze Schaltzeiten und einfache Ansteuerung. Ohne deren Schwächen aufzuweisen, haben OLEDs eine homogene, flächige Abstrahlcharakteristik, geringe Blickwinkelabhängigkeit und eine geringe Bautiefe. Flexible Substrate sind ebenfalls möglich.

Unterschiedliche Konzepte zur Ansteuerung von OLEDs

Bild 1: Fest eingeprägter Strom durch die OLED erzeugt mittels integriertem Spannungsregler
Bild 1: Fest eingeprägter Strom durch die OLED erzeugt mittels integriertem Spannungsregler

OLEDs werden analog zu Halbleiter-LEDs stromgesteuert, d.h. ihre Leuchtdichte ist proportional zum eingeprägten Strom. Somit kann man auf die Erfahrungen mit LEDs zurückgreifen. Bild 1 zeigt eine mittels integriertem Spannungsregler (IC3) aufgebaute Stromregelung. Der Regler erzeugt eine konstante Spannung zwischen seinem Ausgang und dem GND-Anschluss, was in Kombination mit dem Widerstand R3 einen konstanten Strom ergibt.

 

Marktchance Textilien

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 295124 / LED & Optoelektronik)