Prozessautomatisierung

ODVA-White Paper für die Prozessindustrie

| Redakteur: Gerd Kucera

Katheriene Voss, ODVA: „Weil sich EtherNet/IP bereits in Hybrid- und diskreten Industrien bewährt hat, ist sie als Technologie ideal geeignet, um Prozessindustrien eine einheitliche Kommunikationslösung auf unternehmensübergreifender Ebene bereitzustellen.“
Katheriene Voss, ODVA: „Weil sich EtherNet/IP bereits in Hybrid- und diskreten Industrien bewährt hat, ist sie als Technologie ideal geeignet, um Prozessindustrien eine einheitliche Kommunikationslösung auf unternehmensübergreifender Ebene bereitzustellen.“ (Bild: ODVA)

Die ODVA hat ein White Paper mit dem Titel „Optimierte Prozessintegration (OPI)“ veröffentlicht. Es skizziert eine strategische Vision für Hersteller, zur Aufrechterhaltung einer kostengünstigen, nachhaltigen Produktionskapazität in der Prozessindustrie.

Ziel des White Papers ist die Unterstützung von führenden Unternehmen und Technologieführern in diesen Industrien bei der Definition ihrer zukünftigen Netzwerkarchitektur und der Planung einer effizienten Integration der Netzwerkinfrastruktur ihrer Anlagen in vorhandene Geschäftsanwendungen.

ODVA plant einen Ansatz zur optimierten Prozessintegration, der sich durch Konvergenz, Kompatibilität, Skalierbarkeit und Offenheit sowohl für Benutzer als auch deren Lieferanten auszeichnet. Aufgrund dieses Ansatzes wird der Austausch von Konfigurations-, diagnostischen und Produktionsdaten zwischen vor Ort installierten Geräten und übergeordneten Systemen, z.B. Überwachungskontroll- und Datenerfassungssystemen, vereinfacht.

Mit diesem Ansatz werden außerdem das Plant-Anlagen-Management (PAM) ermöglicht und der sichere Remote-Zugriff auf Installationen vor Ort gewährleistet. In Kombination mit den bewährten Leistungen und Kostenvorteilen der im Handel erhältlichen, serienmäßig produzierten Ethernet- und Internettechnologien hilft dieser Ansatz Unternehmen bei der Steigerung ihrer Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit.

„In der von ARC für ihre Anlagen angestrebten Zukunftsvision ist Ethernet in die Prozessautomatisierungssysteme integriert,“ erklärte Dick Hill, Vice President und Geschäftsleiter der ARC Advisory Group, „aufgrund der Anwendung der Ethernet-Technologie auf die Prozessautomatisierung können diese Systeme auf eine paradoxerweise einfachere Struktur reduziert werden, wobei gleichzeitig eine stabile Grundlage für eine verteilte Intelligenz geschaffen und künstliche Barrieren für Daten und Informationen ausgeräumt werden.“

Katherine Voss, President und Executive Director, ODVA, ist ebenfalls der Meinung, dass sich in der Industrie eine kontinuierliche Expansion von Ethernet- und IP-Technologien bei den in Prozessindustrien verwendeten Automatisierungssystemen abzeichnet: „Die optimierte Prozessintegration nutzt den vorherrschenden Trend in Richtung Konvergenz von Informations- und Kommunikationstechnologien, die in Industrie- und Geschäftsanwendungen zum Einsatz kommen. Da sich EtherNet/IP bereits in Hybrid- und diskreten Industrien bewährt hat, ist sie als Technologie ideal geeignet, um Prozessindustrien eine einheitliche Kommunikationslösung auf unternehmensübergreifender Ebene bereitzustellen.“

Im genannten Whitepaper beschreibt ODVA die Möglichkeiten für eine optimierte Prozessintegration (OPI) und liefert einen Überblick über ihre Vision für einen umfassenden Ansatz, u.a. in OPI im industriellen Ökosystem, ODVAs Vision einer OPI im Produktionsbereich, Anwendungsbeispiele für OPI in der Industrie und ODVAs technischer Ansatz für OPI sowie OPI in der Praxis.

Die ODVA ist eine internationale Vereinigung, die 1995 gegründet wurde und zu deren Mitgliedern weltweit führende Automatisierungsunternehmen gehören. Die ODVA sieht ihre Aufgabe darin, offene und kompatible Informations- und Kommunikationstechnologien in der Automatisierungstechnik zu fördern. Das medienunabhängige Netzwerkprotokoll CIP (Common Industrial Protocol) und die Netzwerkanpassungen von CIP (EtherNet/IP, DeviceNet, CompoNet und ControlNet) beschreiben die Kerntechnologien der ODVA, auf denen das Hauptinteresse ihrer Mitglieder liegt. Um zukünftige Kompatibilität der Produktionssysteme und Integrationsmöglichkeiten von anderen Systemen zu gewährleisten, empfiehlt die ODVA die Übernahme von COTS (commercial-off-the-shelf / serienmäßige Standard)-Lösungen und von standardisierten unveränderten Internet- und Ethernet-Technologien.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 42627497 / Industrial Networking)