Suchen

Industrial Internet of Things ODVA startet Gerätebeschreibungen für IoT

| Redakteur: Gerd Kucera

Die Ergebnisse zielen darauf ab, Workflow-gesteuerte Gerätebeschreibungen zu standardisieren und die Erzeugung bzw. den Nutzen von Gerätedaten für die Geräteintegration und das industrielle „Internet of Things“ zu vereinfachen.

Firmen zum Thema

Voss Katherine, ODVA: „Die heutigen Gerätebeschreibungsmethoden sind eine fragmentierte Mischung aus separaten Dateien, oft mit unterschiedlicher Syntax und Formaten.“
Voss Katherine, ODVA: „Die heutigen Gerätebeschreibungsmethoden sind eine fragmentierte Mischung aus separaten Dateien, oft mit unterschiedlicher Syntax und Formaten.“
(Bild: ODVA )

ODVA hat eine neue wichtige technische Strategie für die Entwicklung von Standards und Tools der nächsten Generation digitaler Beschreibungenen für Gerätedaten eingeleitet und diese als „Project xDS“ benannt. Schwerpunktmäßig konzentriert sich das Projekt auf die Entwicklung von Spezifikationen für Workflow-gesteuerte Gerätebeschreibungsdateien für die Geräteintegration und für digitalisierte Geschäftsmodelle.

Beginnend mit EtherNet/IP, ODVAs industriellem Ethernet-Netzwerk und dem EtherNet/IP-Kernkonzept für standardmäßige Ethernet- und Internet-Technologien, verfolgt ODVA die Vision, die Verlagerung von Gerätedaten von der Werkhalle zum Enterprise zu vereinfachen. Darüber hinaus bietet ODVAs Common Industrial Protocol, das gemeinhin als „CIP“ bekannt ist und von EtherNet/IP und ODVAs anderen industriellen Netzwerktechnologien verwendet wird, ein reichhaltiges, kontextbasiertes Repository für Gerätedaten.

Zusammen bilden die EtherNet/IP- und CIP-Technologien die Basis für die Definition einer ganzheitlichen Beschreibungsdatei, um die digitalisierte Darstellung eines Geräts abzubilden. Project xDS definiert die Technologien und Standards für „xDS“-Gerätebeschreibungsdateien, die auf einem gemeinsamen Format und einer gemeinsamen Syntax basieren und somit eine Workflow-gesteuerte Integration für Netzwerk- und Sicherheitskonfigurationen, Netzwerk- und Sicherheitsdiagnosen sowie Gerätekonfigurationen bzw. Gerätediagnosen ermöglichen.

Ein anderer Aspekt von Project xDS ist die Weiterentwicklung von Anwendungen für die digitalisierte Industrie. Die Digitalisierung erfordert die virtuelle Darstellung physischer Geräte als digitale Zwillinge, und xDS-Gerätebeschreibungsdateien können die für die Virtualisierung erforderlichen Gerätedaten bereitstellen. Das Ergebnis sind Services für Konfiguration, Command, Monitoring, Diagnose, Prognose und Simulation über Assetmanagement-Systeme, Cloud-basierte Analytik und neue Command-Contol Architekturen für industrielle Steuerungssysteme.

„Die heutigen Gerätebeschreibungsmethoden sind eine fragmentierte Mischung aus separaten Dateien, oft mit unterschiedlicher Syntax und Formaten“, konstatiert Katherine Voss, ODVAs President und Executive Director, „diese Situation bereitet allen Kopfschmerzen: den Benutzern, die versuchen, ihre Geräte zu integrieren, und den Anbietern, die mehrere Gerätebeschreibungsoptionen unterstützen müssen. Project xDS zielt darauf ab, diese Schwierigkeiten über ein standardmäßiges Gerätebeschreibungsformat und eine Syntax zu reduzieren, die allen Workflows gemein sind. Darüber hinaus ermöglicht Project xDS komplett digitalisierte Geschäftsmodelle durch den sicheren Transport von Gerätedaten über mehrere Kommunikationsdomänen hinweg und durch Vereinfachung der Produktion und des Verbrauchs solcher Daten.“

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44681517)