Nybble: Programmieren Lernen mit einer Robo-Katze im Eigenbau

| Redakteur: Sebastian Gerstl

Süßes Robo-Kätzchen: Mit dem Roboterbausatz Nybble sollen angehende Entwickler spielerisch den Umgang mit Robotik und Coding erlernen.
Süßes Robo-Kätzchen: Mit dem Roboterbausatz Nybble sollen angehende Entwickler spielerisch den Umgang mit Robotik und Coding erlernen. (Bild: Rongzhong Li)

Perfekt für angehende Programmierer, die unter einer Katzenhaarallergie leiden: Das Open-Source-Crowdfundingprojekt Nybble setzt sich zum Ziel, Einsteigern Softwaresteuerung und Robotik mit Hilfe eines Arduino-basierten Robo-Katzen-Bausatzes näher zu bringen.

Katzenvideos und -Memes scheinen schon seit Jahren das Internet zu dominieren. Da liegt es nur Nahe, dass früher oder später ein Ingenieur auf die Idee kommt, um seine Pläne für eine Open-Source-basierte Roboterkatze mit der Netzwelt zu teilen. Man muss aber kein Katzenliebhaber sein, um am Nybble-Projekt gefallen zu finden: Das Crowdfunding-Projekt möchte angehende Entwickler dazu anregen, eine Roboter-Katze selbst zu bauen, und ihr mit Hilfe von Arduino-Board und Software-Coding Leben einzuhauchen.

Die Open-Source-Roboterkatze

Nybble ist ein Crowdfunding-Projekt auf Indiegogo, das als Teil des Arrow Certified Technology - Partnerprogramms entsteht und auf einer Open-Source-Plattform namens „Open Cat“ aufbaut. Es umfasst einen Bausatz aus lasergeschnittenen Teilen und baut auf einem Arduino-Board auf, um die Bewegungen der fertig zusammengebauten Roboter-Katze zu steuern. Die so umgesetzte, komplexe Bewegungssteuerung soll es dem Eigenbau-Kätzchen ermöglichen, naturgetreue Verhaltensweisen wie Balancieren, Gehen und Schmusen zu erlernen.

„Nybble's Bewegung wird von einem Arduino kompatiblen Mikrocontroller gesteuert. Es speichert instinktives 'Muskelgedächtnis', um sich zu bewegen", schreibt Nybble-Schöpfer Rongzhong Li auf der Webseite des Indiegogo-Projekts. Für optionale zusätzliche Intelligenz kann die Roboterkatze noch um ein Raspberry-Pi-Board erweitert werden, um Nybble bei der Wahrnehmung und Wegfindung zu helfen. „Sie können in Ihrer bevorzugten Sprache programmieren und den Nybble-Lauf ganz einfach durch kurze Befehle wie z.B. 'Gehen' oder 'Links abbiegen' steuern,", schreibt Li weiter.

Herzstück des Nybble-Bausatzes ist das NyBoard V0, ein Arduino-kompatibles Board, dass auf einem ATmega328P-Mikrocontroller basiert. Das Board ist auch separat erhältlich; wer sich seinen Bausatz selbst anfertigen möchte, findet alle notwendigen Ressourcen hierzu im zugehörigen GitHub-Repository von OpenCat. Der Cope von Nybble steht unter einer Open-Source-MIT-Lizenz bereit. Die notwendigen Hardware-Komponenten können auf einer Hackster.io-Seite eingesehen werden.

Sein angestrebtes Finazierungsziel hat das Nybble-Projekt bereits erreicht; derzeit gingen 150.000 US-$ über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo ein. Interessierte können sich noch auf der Projektseite am Crowdfunding beteiligen.

Das reine, arduinokompatible Nybble-Board ohne Bauteile kann für diejenigen, die Zugang zu einem Lasercutter haben und sich lieber ein eigenes Robo-Tier bauen wollen, bereits ab 45 US-$ erstanden werden. Das vollständige Nybble-Kit samt Katzenbausatz und Board schlägt mit 245 US-$ zu Buche. Der angestrebte Lieferzeitpunkt soll im April 2019 liegen.

Bauteile statt Schokolade im Adventskalender 2018

Bauteile statt Schokolade im Adventskalender 2018

29.11.18 - Schluss mit langweiligen Schokoladenkalendern. ELEKTRONIKPRAXIS präsentiert Ihnen nicht alltägliche Adventskalender für Technikfans und solche, die es werden wollen. lesen

Barbie wird nun Robotik-Ingenieurin

Barbie wird nun Robotik-Ingenieurin

30.06.18 - Mattel will in Zusammenarbeit mit der Codingplattform Tynker einen Beitrag dazu leisten den weiblichen Anteil in den MINT-Berufen zu erhöhen. Ab August kommt dazu die Robotik-Ingenieurin-Barbie in den Handel. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45657295 / Raspberry & Co.)