Suchen

Tokyo Motor Show Nissan BladeGlider – aller guten Dinge sind drei

| Redakteur: Peter Koller

Nissan zeigt auf der Tokyo Motor Show (23.11.-1.12.2013) das Konzept eines Elektrofahrzeugs, das es trotz – oder vielleicht gerade wegen seines radikalen Designs – in die Serienproduktion schaffen könnte: Den BladeGlider.

Firma zum Thema

Nimmt aerodynamische Anleihen bei Segelflugzeugen: Die Konzeptstudie BadeGlider
Nimmt aerodynamische Anleihen bei Segelflugzeugen: Die Konzeptstudie BadeGlider
(Nissan)

Beim BladeGlider sind für Nissan aller guten Dinge drei: Das Fahrzeug ist in einer Dreiecksform gehalten und bietet Platz für drei Personen. Laut Pressemitteilung gibt das BladeGlider Konzept „einen Ausblick auf ein extrem bewegliches und hocheffizientes Elektrofahrzeug mit einem pfeilförmigen Design. Dank seiner speziellen Form und Finessen aus der Gleitflugzeug-Technologie vermittelt der Nissan BladeGlider ein völlig neues Gefühl von Bewegung.“

Bildergalerie
Bildergalerie mit 21 Bildern

Bei seinem Ziel einer massiven Reichweitenerhöhung bei einem Elektrofahrzeug hat Nissan beim BladeGlider die Aerodynamik in den Fokus gestellt: Die schmale Spurweite vorn und die breite hintere Spurweite reduzieren massiv den Luftwiderstand und erhöhen gleichzeitig den Anpressdruck. Angetrieben wird das Fahrzeug von Radnabenmotoren in den hinteren Rädern.

Dass der BladeGlider mehr als nur eine Designstudie ist, zeigt die Tatsache, dass Nissan sich mit einem sehr ähnlichen Konzept an den 24 Stunden von Le Mans beteiligt. In diesem Jahr wurde der Rennwagen namens Deltawing noch von einem Verbrennungsmotor angetrieben, nächstes Jahr soll mit ZEOD (Zero Emission On Demand) ein Elektrorennwagen an den Start gehen:

Auch wenn der Deltawing in diesem Jahr bereits nach sechs Stunden durch einen Unfall aus dem Rennen ausgeschieden ist, zeigten die Messdaten aus dieser Zeit einen massiv reduzierten Energieverbrauch des außergewöhlichen Designs.

Nissan scheint entschlossen, ein Serienfahrzeug auf Basis dieses Designs herauszubringen. So heißt es in der Pressemitteilung zum BladeGlider, dieser „sei mehr als ein Konzept“, sondern ein explorativer Prototyp für ein kommendes Serienfahrzeug. Dem Vernehmen nach will Nissan dafür unter dem Titel ZEOD eine eigene Sub-Marke aufbauen.

(ID:42404071)