Chip-Induktivitäten

Niedrige Impedanzen für HF-Anwendungen

14.06.2007 | Redakteur: Andreas Mühlbauer

Die Chip-Induktivitäten der Serie 3650 von Tyco Electronics decken den Induktivitätsbereich von 1,0 nH bis 4,7 mH ab. Sie kommen in Filter- und Signalaufbereitungsanwendungen sowie

Die Chip-Induktivitäten der Serie 3650 von Tyco Electronics decken den Induktivitätsbereich von 1,0 nH bis 4,7 mH ab. Sie kommen in Filter- und Signalaufbereitungsanwendungen sowie in Mobiltelefonen, GPS-Empfängern, Digital-TV-Tunern, Schnurlostelefonen und WLAN- und Bluetoothanwendungen zum Einsatz.

Die Serie 3650 ist in den Gehäusegrößen 0402, 0603, 0805 und 1008 erhältlich und für die automatische Bestückung geeignet. Die Induktivitäten sind drahtgewickelt und standardmäßig mit 2, 5 oder 10% Toleranz lieferbar. Die hohe Eigenresonanzfrequenz führt zu einem großen Gütefaktor Q und stabilen Induktivitätswerten bei hohen Frequenzen. Dank des ebenen Gehäuses lassen sich diese Bauteile präzise platzieren. Der niedrige Gleichstromwiderstand sorgt für geringe Verluste und niedrige Leistungsaufnahme. Die Bauteile sind für den Betriebstemperaturbereich von –40 bis 125 ºC ausgelegt.

Die Chip-Induktivitäten der Serie 3650 sind RoHS-konform und auf 1000-er 5000-er Rollen sowie als Laborsortimente erhältlich.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 214396 / Passive Bauelemente)