Schaltungsträger Niederländisches Startup entwickelt flexible Keramik für Leiterplatten

Redakteur: Franz Graser

Ein an der Universität Twente entstandenes Startup namens Eurekite hat ein flexibles Keramikmaterial entwickelt, das sich als Schaltungsträger eignet. Es kombiniert die Flexibilität und das geringe Gewicht eines Polymers mit den thermischen und dielektrischen Eigenschaften von Keramik.

Anbieter zum Thema

Flexible Keramik für Leiterplatten: Das niederländische Startup Eurekite hat ein Substrat entwickelt, das sich als Schaltungsträger eignet, etwa für RFID-Tags und Antennen.
Flexible Keramik für Leiterplatten: Das niederländische Startup Eurekite hat ein Substrat entwickelt, das sich als Schaltungsträger eignet, etwa für RFID-Tags und Antennen.
(Bild: Eurekite)

Mit dem Material Flexiramics will das Startup Eurekite ein flexibles Leiterplatten-Material anbieten, das sich zum Beispiel für Antennen oder RFID-Tags eignet. Da Flexiramics die thermischen Eigenschaften von Keramik besitzt, also sehr hitzebeständig ist, sieht das niederländische Startup auch mögliche Anwendungen unter extremen Bedingungen: Das Material war 24 Stunden lang Temperaturen von 1200 Grad Celsius ausgesetzt und überstand diese Tortur unbeschadet.

Flexiramics hat die Anmutung eines Gewebes und kann gebogen und gefaltet werden. Die drei Eurekite-Gründer entdeckten das Material durch Zufall, wie Gerard Cadafalch Gazquez, der CEO des Startups, gegenüber Ars Technica UK erzählte: „Manchmal entdeckt man etwas, wonach man gar nicht gesucht hat. Ich nahm die Gewebeproben nach einem Experiment heraus und sah, dass es ein flexibles Material war. Ich dachte also: OK, das hat nicht geklappt. Aber bald danach fand ich heraus, dass es nicht brannte.“

Das Unternehmen plant, das Material als Substrat für Schaltungsträger zu vermarkten. Ein 10 x 10 Zentimeter großes Stück soll ungefähr einen Euro kosten. Damit, so Gazquez, ist der Preis von Flexiramics im Vergleich zu anderen Substraten in der Elektronikbranche durchaus wettbewerbsfähig.

Eurekite hat bereits ein Patent für das Material beantragt. Es gebe zwar bereits Materialien mit ähnlichen Eigenschaften, aber laut Firmenchef Gazquez habe Flexiramics den einzigartigen Vorteil, dass es auch in unterschiedlichen Dicken herzustellen sei. „Wir können von ein paar Mikrometern bis zu über einem Millimeter alles anbieten“, sagte er gegenüber Ars Technica UK.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:43848049)