Suchen

Neuer SerDes-Standard für die Automobilindustrie

Redakteur: Kristin Rinortner

Die MIPI Alliance und IEEE arbeiten an einem neuen Interoperabilitäts-Standard für die Hochgeschwindigkeits-Datenübertragung in Fahrzeugen. Mit der Kooperation wollen die Partner die weltweite Nutzung von SerDes in Fahrzeugen vorantreiben.

Firmen zum Thema

(Bild: MIPI)

Die MIPI Alliance und das Institute of Electrical and Electronics Engineers IEEE haben eine Absichtserklärung zu einer Kooperation unterzeichnet. Die Zusammenarbeit des Schnittstellen-Normers mit dem amerikanischen Standardisierungsinstitut soll die Annahme der A-PHY-Spezifikation von MIPI als IEEE-Standard erleichtern. MIPI A-PHY v1.0 ist die erste dem Industriestandard entsprechende Serializer-Deserializer PHY-Schnittstelle für Anwendungen mit hoher Reichweite im Automobilbereich. Dazu zählen Fahrerassistenzsysteme (ADAS), autonome Fahrsysteme (ADS) und andere Anwendungen von Umgebungssensoren, einschließlich Kameras und Infotainment-Displays (IVI) im Fahrzeug.

Der MIPI A-PHY Standard dient als Grundlage für ein End-to-End-System, das die Integration von Kameras, Sensoren und Displays in Fahrzeugen vereinfacht und gleichzeitig die funktionale Sicherheit der MIPI CSI-2- und MIPI DSI-2-Protokolle erhöht, die in Milliarden von Mobilgeräten verwendet werden und schon heute in der Automobilindustrie weit verbreitet sind. Als einziger PHY (Physical Layer) mit großer Reichweite und nativer Unterstützung für CSI-2, DSI-2 und Protokolle von Dritten, wie VESA DisplayPort und Embedded DisplayPort, bietet A-PHY eine nahtlose Integration, da keine Brücken-ICs mehr erforderlich sind.

A-PHY stellt eine asymmetrische Datenverbindung in einer Punkt-zu-Punkt-Topologie bereit und ermöglicht die Übertragung unidirektionaler Hochgeschwindigkeitsdaten, integrierter bidirektionaler Steuerdaten sowie optional die Stromversorgung über ein einziges Kabel. Damit reduzieren sich Verkabelung, Kosten und Gewicht. Der MIPI A-PHY v1.0 bietet laut MIPI Alliance eine extrem niedrige Paketfehlerrate von 10-19 über die gesamte Fahrzeuglebensdauer, eine hohe Immunität gegen elektromagnetische Störungen (EMI) und eine Datenübertragungsrate von bis zu 16 GBit/s sowie künftig bis zu 48 GBit/s und mehr.

Der A-PHY v1.0 wurde den MIPI-Mitgliedern im September 2020 zur Verfügung gestellt und durchläuft nun den Prozess zur Aufnahme in einen IEEE-Standard. Die Absichtserklärung ebnet auch den Weg für die Annahme anderer MIPI-Spezifikationen, wie beispielsweise die A-PHY-Protokollanpassungsschichten für MIPI CSI-2 und DSI-2 als künftige IEEE-Standards.

Im Rahmen der Kooperation tritt die MIPI Alliance der IEEE Standards Association (IEEE SA) als 'Corporate Member' bei und wird sich am Industry Affiliate Network (IAN) des IEEE beteiligen. Über das IAN weitet die MIPI Alliance die Bekanntheit ihrer Spezifikationen auf mehr als 419.000 IEEE-Mitglieder in über 160 Ländern und Technologiebereichen aus.

"MIPI A-PHY erweitert unser bestehendes Portfolio von IEEE Standards für die Automobilbranche um einen innovativen asymmetrischen Ansatz. Wir freuen uns darauf, mit der MIPI Alliance zusammenzuarbeiten, um einen neuen Standard für die Automobilbranche bereitstellen zu können", erläutert Dr. Konstantinos Karachalios, Geschäftsführer der IEEE Standards Association (IEEE SA).

(ID:46968447)