Neuer Effizienz-Weltrekord für organische Solarmodule

| Redakteur: Thomas Kuther

Dr. Andreas Distler (ZAE Bayern) mit dem organischen Rekord-Solarmodul in der Solarfabrik der Zukunft neben der Pilotlinie für Dünnschicht-Photovoltaik.
Dr. Andreas Distler (ZAE Bayern) mit dem organischen Rekord-Solarmodul in der Solarfabrik der Zukunft neben der Pilotlinie für Dünnschicht-Photovoltaik. (Bild: Kurt Fuchs/ ZAE)

Ein Forscherteam aus Nürnberg und Erlangen hat eine neue Bestmarke für die Umwandlungseffizienz von organischen Photovoltaikmodulen (OPV) gesetzt.

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), des Bayerischen Zentrums für Angewandte Energieforschung (ZAE) und des Helmholtz-Instituts Erlangen-Nürnberg für Erneuerbare Energien (HI ERN), einer Außenstelle des Forschungszentrums Jülich, haben in Zusammenarbeit mit der South China University of Technology (SCUT) ein OPV-Modul konstruiert, das auf einer Fläche von 26 cm2 einen Wirkungsgrad von 12,6% erzielt. Der neue Weltrekord übertrifft den bisherigen Höchstwert, der bei 9,7% lag, um 30%.

Dies ist der höchste, jemals für ein organisches Photovoltaikmodul gemeldete Wert. Er wurde durch eine zertifizierte kalibrierte Messung unter Standardprüfbedingungen im unabhängigen Zertifizierungslabor des Fraunhofer ISE (Freiburg) im September 2019 bestätigt. Das mehrzellige Modul entstand in der Solarfabrik der Zukunft am Energie Campus Nürnberg (EnCN) in einem Beschichtungslabor mit einer einzigartigen Megawatt-Pilotlinie für Dünnschicht-Photovoltaik, die mit finanzieller Unterstützung des Bayerischen Wirtschaftsministeriums konzipiert und realisiert wurde.

„Dieser Durchbruch zeigt, dass Bayern nicht nur im Ausbau der Photovoltaik führend ist, sondern auch bei der Entwicklung der Zukunftstechnologien eine Spitzenposition einnimmt“, betont Staatsminister Hubert Aiwanger, Bayerischer Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie.

Flexible Materialien zu geringeren Herstellungskosten

Organische Solarzellen bestehen zumeist aus zwei verschiedenen organischen Komponenten, die die erforderlichen Halbleitereigenschaften mit sich bringen. Im Unterschied zum herkömmlich verwendeten Silizium, das energieintensiv aus der Schmelze gezogen wird, können organische Halbleiter aus einer Lösung heraus direkt auf eine Trägerfolie oder einen Glasträger aufgebracht werden.

Zum einen verringert das die Herstellungskosten, zum anderen ermöglicht die Verwendung biegsamer, leichter Materialien neue Anwendungen, etwa in mobilen Geräten oder Kleidung, auch wenn die Effizienz noch nicht mit der klassischer Siliziumsolarzellen vergleichbar ist.

„Dieser Meilenstein in der Forschung an organischen Halbleitern zeigt, dass die jüngsten Leistungsentwicklungen mit zertifizierten Zellwirkungsgraden von über 16 Prozent nicht auf den Labormaßstab beschränkt sind, sondern bereits bis auf Modul- und Prototypenebene skaliert werden können“, erklärt Prof. Christoph Brabec von der FAU, Direktor am HI ERN und wissenschaftlicher Leiter der Solarfabrik der Zukunft, einer Forschungsgruppe des ZAE Bayern.

Konstruktionsbedingt liegt die Effizienz kompletter Photovoltaikmodule immer etwas niedriger als die der einzelnen Zelle. Ein Teil der Modulfläche ist zum Beispiel immer inaktiv, da dieser Bereich zur Verschaltung der Einzelzellen verwendet wird. Mit zunehmender Fläche des Moduls wachsen auch die Verluste durch den elektrischen Widerstand der Elektroden.

Das Rekordmodul besteht aus zwölf in Reihe geschalteten Zellen und verfügt über einen geometrischen Füllfaktor von über 95%. Dieser Anteil der Modulfläche trägt aktiv zur Stromerzeugung bei. Bezogen auf die aktive Fläche erzielt es sogar einen Wirkungsgrad von 13,2%. Die Minimierung inaktiver Flächen gelang mittels hochauflösender Laserstrukturierung, wie sie in den letzten Jahren in der „Solarfabrik der Zukunft“ entwickelt und optimiert wurde.

Messung des organischen Rekord-Solarmoduls durchgeführt vom unabhängigen Zertifizierungslabor des Fraunhofer ISE.
Messung des organischen Rekord-Solarmoduls durchgeführt vom unabhängigen Zertifizierungslabor des Fraunhofer ISE. (Bild: Fraunhofer ISE)

Technische Daten:

Zellfläche: 26,129 cm2 (±0,026 cm2),

Wirkungsgrad/Power Conversion Efficiency (PCE): 12,60% (±0,19%),

Leerlaufspannung (Voc): 9,978 V (±0,04 V),

Kurzschlussstrom (Isc): 46,43 mA (±0,65 mA),

Füllfaktor (FF): 71,06 % (±0,38%),

Verschaltung: 12 Zellen in Serie,

Geometrischer Füllfaktor (GFF): 95,5%,

PCE bezogen auf die aktive Fläche des Moduls: 13,2%.

Effizienzrekord für monokristalline Silizium-Solarzellen

Effizienzrekord für monokristalline Silizium-Solarzellen

24.06.19 - Trina Solar hat in seinem State Key Laboratory of PV Science and Technology in China einen neuen Effizienz-Weltrekord von 24,58% für eine monokristalline n-Typ-Silizium (c-Si) i-TOPCon-Solarzelle aufgestellt. lesen

Perowskit-Solarzellen im industriellen Maßstab drucken

Perowskit-Solarzellen im industriellen Maßstab drucken

23.01.19 - Im Projekt PRINTPERO kooperieren Forschende und Industriepartner aus Deutschland und Griechenland, um hocheffiziente und stabile Solarmodule zu entwickeln, die sich in Größe, Form und Farbe frei gestalten lassen. lesen

Solarzellen aus der kristallinen Siliziumsynthese ohne Abfälle

Solarzellen aus der kristallinen Siliziumsynthese ohne Abfälle

23.01.19 - Künftig sollen Solarzellen aus der kristallinen Siliziumsynthese hergestellt werden. Das hätte den Vorteil, dass sich Solarsilizium völlig ohne Abfall herstellen ließe. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46229916 / Stromversorgungen)