Neuer ARM-Prozessor für „Always-On“-Notebooks

Redakteur: Michael Eckstein

Bis zu acht Kerne und neue Security-Erweiterungen: Der neue Cortex-A78C-Prozessor zielt auf schlanke Notebooks mit sehr langer Akku-Laufzeit.

Anbieter zum Thema

Ausnahmeerscheinung: Derzeit gibt es nur wenige Notebooks mit ARM-basierten Prozessoren – etwa das Microsoft Surface Pro X. Der neue Cortex-A78C soll das ändern.
Ausnahmeerscheinung: Derzeit gibt es nur wenige Notebooks mit ARM-basierten Prozessoren – etwa das Microsoft Surface Pro X. Der neue Cortex-A78C soll das ändern.
(Bild: Microsoft)

Windows 10 läuft längst nicht mehr nur auf x86-CPUs, sondern auch auf Prozessoren mit ARM-Architektur. Gleiches gilt für Chrome OS. Vor diesem Hintergrund hat Chip-Designer ARM jetzt den Cortex-78C vorgestellt: Mit bis zu acht Kernen und bis zu 8 MByte L3-Cache ist der Prozessor als Triebwerk für moderne Notebooks gedacht.

Im Hinblick auf den zugedachten Einsatzzweck gibt ARM seinen A78C-Prozessoren neue Befehlssatzerweiterungen mit auf den Weg. Dazu zählt etwa die Unterstützung von „Pointer Authentication Code“ (PCA). Dieser soll Malware-Angriffstechniken wie Return Oriented Programming (ROP) und Jump Oriented Programming (JOP) verhindern. PCA ist so ausgelegt, dass sich Code-Fragmenten anderer Programme, die bereits im Arbeitsspeicher (RAM) vorhanden sind, schwerer missbrauchen lassen. Diese Erweiterungen hatte ARM eigentlich erst für die neuen ISA-Versionen ARMv8.3, ARMv8.4 und ARMv8.6 angekündigt.

Bildergalerie

Bewährte Basis, auf mehr Performance getrimmt

ARM hat den neuen Chip vom Cortex-A78 abgeleitet. Die Mikroarchitektur und die Größe der L1- und L2-Caches sind gleichgeblieben, dafür lassen sich nun bis zu acht Kerne clustern – bislang war über den „Big-Little-Dynamiq“-Ansatz bei vier Kernen Schluss. Dieser sieht vor, neben den Hauptkernen weitere schwächere Kerne für Nebenaufgaben zu integrieren – im Falle des A78 sind dies bis zu vier Cortex-A55-Cores. Die neue C-Variante verzichtet zugunsten einer höheren Leistung auf diese Möglichkeit.

Konkret können Chiphersteller den L1-Cache für Daten und Instruktionen mit 32 bis 64 kByte pro Kern bemessen, den L2-Cache von 256 bis 512 kByte dimensionieren. Der L3-Cache ist optional und kann zwischen 512 kByte und 8 MByte groß sein. ARM empfiehlt den Vollausbau, wenn die Gesamtrechenleistung möglichst hoch sein soll. Grafik- und 3D-Inhalte berechnet die integrierte Mali-G78-GPU.

Interessant: ARM hat seine A78-Familie für die hochmoderne 5-nm-Fertigung ausgelegt. Derzeit beherrschen nur TSMC und seit kurzem auch Samsung die Massenfertigung in diesem Verfahren. Die Produktionskapazität bei den Taiwanern hat sich laut Insider-Berichten zumindest bis Jahresende Apple gesichert.

Bisher nur wenige Notebooks mit ARM-Prozessoren im Handel

Das Angebot an Notebooks mit ARM-basierten Zentralprozessoren ist bislang überschaubar. Microsoft hat das Surface Pro X am Start, ein sogenanntes „Detachable“, das als Hauptchip den „Microsoft SQ1“ einsetzt, eine modifizierte Version des ARM-basierten Snapdragon 8cx von Qualcomm. Samsung verkauft das Galaxy Book S, ein sehr schlankes Notebook mit langer Laufzeit und integriertem LTE-Mobilfunk. Am 10. November wird Apple aller Voraussicht nach erste Macbooks mit „Apple Silicon“ ankündigen – selbst entwickelten System-on-Chips (SoC), die unter anderem auch ARM-Kerne einsetzen.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:46974953)