Suchen

VDMA-EMNIT Neue Vorstände im Fachverband VDMA-EMNIT und den Fachabteilungen

Redakteur: Kristin Rinortner

Auf der ersten Mitgliederversammlung des VDMA-Fachverbandes Electronics, Micro and Nano Technologies nach der Gründung 2014, wurde der neue Vorstand des Fachverbandes sowie der Fachabteilungen Micro Technologies and Productronic gewählt.

Firmen zum Thema

VDMA: Die erste Mitgliederversammlung nach Gründung des Fachverbands Electronics, Micro and Nano Technologies fand in Erlangen statt. Hier wurde auch der neue Vorstand der Fachabteilungen gewählt.
VDMA: Die erste Mitgliederversammlung nach Gründung des Fachverbands Electronics, Micro and Nano Technologies fand in Erlangen statt. Hier wurde auch der neue Vorstand der Fachabteilungen gewählt.
(Bild: Johanna Schreiner)

Zum Vorsitzenden des VDMA-Fachverbandes Electronics, Micro and Nano Technologies wurde Dr. Thomas Weisener, Geschäftsführender Gesellschafter der HNP Mikrosysteme GmbH, Schwerin, zum stellvertretenden Vorsitzenden Hubert Baren, CCO der IPTE NV, Genk, gewählt. Herr Rainer Kurtz, langjähriger Vorstandsvorsitzender der Productronic und erster Vorsitzender des Fachverbandes EMINT wurde nach seinem Ausscheiden auf der Mitgliederversammlung verabschiedet.

„Zwei Dimensionen prägen derzeit die Innovation im Maschinenbau – Größe und Intelligenz der Produkte. Kleiner und feiner, intelligenter und vernetzter und somit ist der Fachverband EMINT direkt am Puls der Zeit. Die letzten drei Jahre haben gezeigt, dass der Schritt zum Zusammenschluss der Bereiche der Mikroelektronik und Mikroproduktion sowie der Mikrokomponenten zum Fachverband EMINT richtig war. Es konnten gemeinsam neue Netzwerke gebildet und neue fachübergreifende Themen aufgegriffen werden. Aufstrebenden Maschinenbau-Start-ups aus den Bereichen der Elektronik und Mikrotechniken die Möglichkeit zu geben, mit dem VDMA-Netzwerk in Kontakt zu kommen, ist eine Thematik, die hier stellvertretend genannt werden kann“, resümiert Thomas Weisener.

„Der Fachverband bietet zudem die Möglichkeit die Sichtbarkeit der Branche zu erhöhen und innerhalb des VDMA mit anderen Interessengruppen innovative Themen gemeinsam zu bearbeiten“, sagt Hubert Baren und wies auf die enge Vernetzung mit anderen VDMA Organisationen wie der Arbeitsgemeinschaft Organic & Printed Electronics Association, der Arbeitsgemeinschaft Photovoltaik-Produktionsmittel oder dem Industriekreis Batterieproduktion hin.

Im neuen Vorstand des VDMA Electronics, Micro and Nano Technology sind weiter vertreten:

  • Dr. Reinhard Degen, Micromotion GmbH, Mainz,
  • Dr. Joachim Heck, Ehrfeld Mikrotechnik GmbH, Wendelsheim,
  • Volker Pape, VISCOM AG, Hannover,
  • Dr. Kurt Mann, Trumpf Laser und Systemtechnik GmbH, Ditzingen,
  • Dr. Stefan Rinck, Singulus Technologies AG, Kahl am Main,
  • Prof. Dr. Wolfgang Schmutz, ACI AG, Zimmern ob Rottweil,
  • Dr. Henny Spaan, IBS Precision Engineering BV, Eindhoven/NL,
  • Martin Sträb, Güdel AG, CH-Langenthal.

In den jeweiligen Fachabteilungen wurden darüber hinaus ebenfalls neue Vorstände gewählt. Nach dem Ausscheiden von Herrn Rainer Kurtz übernimmt Herr Volker Pape, Geschäftsführer der Viscom AG, den Vorsitz des Vorstandes der Fachabteilung Productronic. Als Stellvertreter wurde Dr. Stefan Rinck, Vorsitzender des Vorstandes der Singulus Technologies AG, gewählt. Komplettiert wird der Vorstand durch Marijan Brcina, Manz AG, Tuttlingen, Wolfgang Nacke, F&K Delvotec Bondtechnik GmbH, Ottobrunn und Prof. Dr. Wolfgang Schmutz, ACI AG, Zimmern ob Rottweil.

Als Vorsitzender der Fachabteilung Micro Technologies wurde wieder Dr. Thomas Weisener, Geschäftsführer der HNP Mikrosysteme GmbH, gewählt. Als Stellvertreter wurde Dr. Joachim Heck, Ehrfeld Mikrotechnik GmbH, ernannt. Des Weiteren wurden folgende Personen in den Vorstand Micro Technologies gewählt:

Dr. Reinhard Degen, Micromotion GmbH, Mainz, Dr. Ulf Quentin, TRUMPF Laser- und Systemtechnik GmbH & Co KG, Ditzingen und Lars Reeder, HEIN & OETTING Feinwerktechnik GmbH, Hamburg.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung findet auch die dritte Herbsttagung des Fachverbandes EMINT statt. Der Fokus liegt in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Laserzentrum (blz) in Erlangen auf den vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten des Lasers. Ob stoffschlüssige Verbindungen für die Batteriefertigung, die Laser-basierte additive Fertigung von Kunststoffen oder der Einsatz bei Mikromaterialbearbeitungen – der Laser ist aus den heutigen Fertigungsprozessen für die Elektronik oder die Mikrotechniken nicht mehr wegzudenken.

Des Weiteren werden in einer Podiumsdiskussion die Möglichkeiten und die Probleme für KMUs bei der Förderung auf nationaler und europäischer Ebene dargelegt und diskutiert. Die Laborführung des Lehrstuhls für Photonische Technologien der Uni Erlangen-Nürnberg sowie des Bayerischen Laserzentrums rundet die Mitgliederversammlung und Herbsttagung des Fachverbandes ab.

//KR

(ID:44874593)