Brennstoffzellen Neue Stack-Generation erschließt neue Leistungsklassen

Nach drei Jahren Entwicklung hat die Proton Motor Fuel Cell GmbH in Puchheim bei München ein neues Brennstoffzellen-Stackformat vorgestellt, mit dem sich höhere Leistungsklassen realisieren lassen. Der neue Stack PM400 ist für elektrische Leistungen bis zu 30 kW ausgelegt.

Firmen zum Thema

Der neue Brennstoffzellen-Stack PM 400 liefert eine Leistung von 30 kW
Der neue Brennstoffzellen-Stack PM 400 liefert eine Leistung von 30 kW
(Bild: Proton Motor Fuel Cell)

Bei der Entwicklung standen insbesondere Kostenreduzierung, einfache Montage und lange Lebensdauer im Vordergrund. So wurden die Materialkosten pro kW im Vergleich zur Vorgänger-Generation deutlich gesenkt und gleichzeitig die Leistungsdichte erhöht. Auf dem Teststand wurden bereits über 5000 Betriebsstunden mit sehr vielversprechendem Ergebnis realisiert. So sind Laufzeiten weit über 10.000 Betriebsstunden bei einer verbleibenden Leistung von >80% der Startleistung zu erwarten.

Einfache Integration in Kundenapplikationen

Diese Rack-Anwendung mit Systemperipherie liefert eine Leistung von 50 kW
Diese Rack-Anwendung mit Systemperipherie liefert eine Leistung von 50 kW
(Bild: Proton Motor Fuel Cell)

Zusätzlich zum Brennstoffzellen-Stack wurde auch die zugehörige Systemperipherie innerhalb eines vom NOW (Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie) geförderten Entwicklungsprojektes geprüft und realisiert. Hier galt es insbesondere die einfache Integration in die jeweilige Kundenapplikation zu gewährleisten, wie auch die Systemkomplexität im Sinne der zukünftigen Produktkosten zu reduzieren.

Einsparung von reinen Materialkosten von über 65%

Die neuen Konzepte wurden erfolgreich umgesetzt, sodass im Vergleich zu aktuellen Produkten Einsparung bei den reinen Materialkosten (bezogen auf die Stackleistung) von über 65% erreicht wurden. Die Entwicklungsschritte bezüglich vereinfachter Systemmontage und der Lebensdauertests werden in den Nachfolgeprojekten weiterhin verstärkt betrachtet.

Erfolgreicher Schritt in Richtung neuer Leistungsklassen

„Wir haben mit dieser neuen Stackgeneration einen erfolgreichen und großen Schritt in neue Leistungsklassen gemacht“, freut sich Projektleiter Hermann Seim. „In Verbindung mit unseren sehr guten Erfahrungen bei Multi-Stacksystemen erscheinen Skalierungen bis 250 kW in einem Gesamtsystem problemlos und realistisch. Unser besonders Augenmerk in diesem Entwicklungsprojekt lag in der Reduzierung der Systemkomplexität und der Verwendung von langfristig erprobten Komponenten, um schon in der Entwicklungsphase eine hohe Zuverlässigkeit zu generieren. Als einziges deutsches Unternehmen mit einer eigenen Produktion von Wasserstoff-Brennstoffzellen und -Systemen in dieser Leistungsklasse, sehen wir hier eine sehr gute Basis für industrielle stationäre und mobile Anwendungen der emissionsfreien Energieversorgung.“

(ID:42442552)

Über den Autor

Dipl.-Ing. (FH) Thomas Kuther

Dipl.-Ing. (FH) Thomas Kuther

Redakteur, ELEKTRONIKPRAXIS - Wissen. Impulse. Kontakte.