RGB-LEDs

Neue Lösungen für den Beleuchtungsmarkt

24.04.2009 | Autor / Redakteur: Anton Sonneveld* / Andreas Mühlbauer

Beleuchtungslösungen mit LEDs werden immer populärer. Im Gegensatz zu rein weißen High-Power-Leuchtdioden bieten Lösungen mit RGB-LEDs zusätzliche Freiheitsgrade bei der Lichtgestaltung und individueller Ausleuchtung in beliebigen Farben.

Leuchtdioden sind die Lichtquelle der Zukunft. In vielen Applikationen werden Sie bereits heute eingesetzt und erhellen Straßenzüge, Einkaufspassagen, Geschäfte und Straßenbahnen. Die Vorteile der LED liegen klar auf der Hand: niedriger Stromverbrauch, lange Lebensdauer, eine homogene Lichtverteilung und die Robustheit des Gehäuses. Das Warten und das Wechseln der Glühbirnen oder des Leuchtmittels entfällt und spart zusätzliche Kosten.

Des Weiteren enthält das LED-Licht keine ultraviolette und infrarote Strahlung. Die angestrahlten Gegenstände oder Flächen bleichen somit nicht aus und auch die Beleuchtung von hitzeempfindlichen Materialien ist kein Problem. Auch wissen wir, dass die LED nicht in allen Bereichen ein Eins-zu-eins-Ersatz für die Glühbirne sein kann, da dies die bestehende Applikation nicht zulässt oder designtechnisch keinen Sinn hat. Dafür gibt es aber zunehmend innovative Möglichkeiten im Beleuchtungsmarkt, die für den Einsatz von LEDs prädestiniert sind. Applikationen wie beispielsweise Ambientebeleuchtung, Stimmungslicht und Architekturbeleuchtungen. Hier kommen so genannte RGB- (rot, grün, blau) Lösungen mit LEDs zum Einsatz.

Die passende Lichtfarbe für jede Situation

Eine RGB-LED-Lösung hat den Vorteil, dass der Lichtplaner mehr Flexibiltät hat. Er kann einen Farbwechsel innerhalb der Applikation vornehmen und alle Farben des Farbdreiecks erzeugen – inklusive Weißtöne. Somit sind auch automatische Lichtwechsel über den Tag hinweg möglich. Eine Studie der Universität von Surrey in Guildford, England hat beispielsweise ergeben, dass die Verwendung von bläulichem Licht anstatt herkömmlicher Beleuchtung die Aufmerksamkeit bei Büroangestellten erhöht und die Müdigkeit verringert. Es stellte sich heraus, dass die Stimmung der Mitarbeiter, ihre Leistungs- sowie die Konzentrationsfähigkeit durch das blaue Licht verbessert wurden.

Bild 1: Zur Farbmischung können einzelne LEDs in den Farben rot, grün und blau verwendet werden oder aber eine SMD-Variante mit drei Chips. Im ersten Fall ist der Abstand zwischen den Chips deutlich größer.
Bild 1: Zur Farbmischung können einzelne LEDs in den Farben rot, grün und blau verwendet werden oder aber eine SMD-Variante mit drei Chips. Im ersten Fall ist der Abstand zwischen den Chips deutlich größer.

Beim Einsatz von RGB-LEDs gibt es unterschiedliche Ansatzpunkte. Zum einen können einzelne LEDs in den Farben rot, grün und blau verwendet werden oder aber eine SMD-Variante, welche drei Chips in den Grundfarben in einem Gehäuse vereint (Bild 1). Beim koventionellen Einsatz von drei einzelnen LEDs ist der Abstand der LED Chips zueinander relativ weit. Im Beispiel auf Bild 1 beträgt der Abstand 5 mm.

 

Farbmischung mit RGB-LEDs

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 296282 / LED & Optoelektronik)