64-Bit-Kommunikationsprozessoren

Netzwerktechnik mit Multicore-IP von Freescale verbessern

| Redakteur: Holger Heller

Um den Herstellern komplexer Netzwerktechnik bei der Bewältigung der Anforderungen in puncto Energieeffizienz, Sicherheit und Rechenleistung zu helfen, stellt Freescale im Rahmen seiner QorIQ-AMP-Baureihe zwei neue Prozessoren vor, die einen optimalen Mix an Rechenleistung, Stromverbrauch und Integrationsgrad bieten sollen.

Die auf einer 28-nm-Technologie gefertigten Bausteine T1042 und T2080 besetzen die Einstiegsklasse und das Mittelfeld der QorIQ-AMP-Baureihe und runden diese zum kürzlich angekündigten T4240, Freescales Flaggschiff innerhalb der QorIQ-AMP-Baureihe ab.

„Mit den beiden zusätzlichen Produkten deckt die Baureihe nun ein breit angelegtes Angebot softwarekompatibler 64-Bit-Bausteinen ab, die alle auf der gleichen Architektur basieren und mit einem Multicore-IP-Spektrum der nächsten Generation aufwarten,“ erklärte Bernd Lienhard, Vice President und General Manager der Networking Processor Division bei Freescale.

Alle AMP-Produkte verfügen über Beschleunigermodule, Virtualisierungstechnik, Power-Management-Systeme und Sicherheitsfunktionen. Das QorIQ-AMP-Angebot wird bald auch 800-MHz-Produkte mit vier Rechenkernen (diese kommen mit weniger als 5 W aus), Bausteine mit acht virtuellen Rechenkernen und 1,8 GHz Rechenleistung pro Kern sowie leistungsoptimierte Prozessoren mit 12 Dual-Thread-Cores mit je 1,8 GHz Durchsatz beinhalten.

Spezifikationen des T1042 und T2080

Der T1042 ist der Nachfolger der aktuellen P1- und P2-Produkte und bietet die doppelte Rechenleistung, wobei aber der Leistungsbedarf nicht gestiegen ist. Im T1042 sind vier 64-Bit-Power-Architecture-Kerne, die Freescale-eigene DPAA (Data Path Acceleration Architecture), Mustererkennungs- und Sicherheitsfunktionen sowie PCI-Express- und Ethernet-Schnittstellen integriert. Der Baustein adressiert WLAN-Zugangspunkte, Line-Cards in der Telekommunikation und Industriesysteme.

Für den T2080 wurden vier Dual-Thread 64-Bi- Power Architecture-Kerne integriert, die mit bis zu 1,8 GHz takten. Im Vergleich zu den bisherigen Mittelklasse-Bausteinen der 45-nm-QorIQ-P-Baureihe hat sich die Rechenleistung verdoppelt. Zu den Schlüsselfunktionen gehören eine Virtualisierungstechnik, zahlreiche I/O-Optionen, DPAA und Sicherheitsmechanismen. Der T2080 ist für Control-Plane- oder kombinierte Control- und Data-Plane-Applikationen konzipiert. Zu den Zielanwendungen zählen Multiservice-Router und -Gateways, Sicherheitssysteme sowie Print- und Bildverarbeitungssysteme.

Der T2080 ist in erster Linie als Nachfolger der Quad-Core-Bausteine P3041 und P2041 konzipiert und übertrifft diese mindestens um den Faktor 2 in puncto Leistungsdurchsatz, Cachegröße, SerDes-Bandbreite und Ethernet-Schnittstellen – und das alles ohne eine Erhöhung der Stromaufnahme. Darüber hinaus wartet der Prozessor im Vergleich zum Flaggschiff der 45-nm-P-Baureihe, dem QorIQ P4080, mit der doppelten Rechenleistung pro Watt auf, d.h. die Leistungsaufnahme wurde bei der gleichen Rechenleistung halbiert.

Leistungszuwachs ohne höhere Stromaufnahme

Der Leistungszuwachs im T2080 ist in erster Linie auf den effizienten Dual-Thread-e6500-Kern zurückzuführen, wie er erstmalig im 28-nm-Baustein T4240 zum Einsatz kam. Die Dual-Thread-Technik des Rechenkerns liefert die 1,7-fache Rechenleistung einer Single-Thread-Implementierung.

Eine Taktfrequenz von bis zu 1,8 GHz sichert hohe Rechenleistung, und eine kurze, siebenstufige Pipeline gewährleistet ein optimales Latenzverhalten, beispielsweise bei Reaktionen auf unerwartete Verzweigungen des Control-Plane-Codes.

Darüber hinaus ist der Kern mit einem 128-Bit-AltiVec-Single-Instruction-Multiple-Data-Vektorprozessor ausgestattet, der Berechnungen, z.B. beispielsweise für Medienbeschleunigung und Radarverarbeitung, durchführen kann, die normalerweise einem DSP vorbehalten sind, aber das bei deutlich geringerer Stromaufnahme.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 34191900 / Mikrocontroller & Prozessoren)