Netzwerk-Infrastruktur: Rohde & Schwarz erhöht seine Anteile bei Lancom auf 100 Prozent

| Redakteur: Hendrik Härter

Konzernzentrale von Rohde & Schwarz in München: Das Unternehmen hat seine Beteiligung an Lancom Systems jetzt auf 100% erhöht.
Konzernzentrale von Rohde & Schwarz in München: Das Unternehmen hat seine Beteiligung an Lancom Systems jetzt auf 100% erhöht. (Bild: Rohde & Schwarz)

Rohde & Schwarz hat seine Anteile am deutschen Netzwerk-Infrastruktur-Hersteller Lancom Systems auf 100% erhöht. Die bisherigen Geschäftsführer bekommen zusätzliche Aufgaben bei Rohde & Schwarz.

Rohde & Schwarz hat seine Anteile am deutschen Netzwerkinfrastruktur-Hersteller Lancom Systems auf 100% aufgestockt. Bereits seit November 2016 ist Rohde & Schwarz mehrheitlich an Lancom beteiligt. Mit der Erhöhung der Anteile wird Lancom als eigenständige Tochter innerhalb des Konzerns agieren.

Gründer Ralf Koenzen und Co-Geschäftsführer Stefan Herrlich von Lancom werden die Geschäfte weiterführen und übernehmen zusätzliche Aufgaben innerhalb des Konzerns. Ralf Koenzen wird bei Rohde & Schwarz den neu gegründeten Geschäftsbereich Networks & Cybersecurity leiten, in dem auch die Rohde & Schwarz Cybersecurity integriert wird. Stefan Herrlich wird Mitglied des Aufsichtsrats bei Rohde & Schwarz Cybersecurity.

Seit der Gründung von Lancom im Jahr 2002 wuchs das Unternehmen durchschnittlich um 14% pro Jahr. Im zurückliegenden Geschäftsjahr 2017 waren es 17%. Wesentlich zum Wachstum bei Lancom beigetragen haben Entwicklungen aus WAN-, LAN- und WLAN-Techniken. Der nächste große Wachstumshebel ist die seit einigen Monaten verfügbare Lancom-Management-Cloud, kurz LMC. Die LMC ist nach eigenen Angaben die weltweit erste, hyperintegrierte Netzwerkmanagementlösung für SD-WAN, SD-LAN und SD-WLAN. Mit der Technik soll sich der Zugang zum stark wachsenden Software-Defined-Networking-Markt, kurz SDN, eröffnen.

Der Übergang der Anteile erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung des Bundeskartellamts. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Drahtlose Kommunikation und Sicherheit sind für Rohde & Schwarz die Zukunftsmärkte

Drahtlose Kommunikation und Sicherheit sind für Rohde & Schwarz die Zukunftsmärkte

03.11.17 - Stabiler Umsatz und auch bei den Auftragseingängen ist Rohde & Schwarz zufrieden: Hinter den Zahlen wird deutlich, dass der Trend zur Vernetzung und ein steigender Sicherheitsbedarf das Geschäft ordentlich vorangebracht haben. lesen

Zero-Day Exploits bei Industrieanlagen konsequent abwehren

Zero-Day Exploits bei Industrieanlagen konsequent abwehren

07.09.17 - Wachsende Datennetze von Produktionsanlagen sowie Energie- und Wasserwerken bieten Cyberkriminellen immer neue Schlupflöcher. Abhilfe verspricht ein mehrstufiges Sicherheitskonzept. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45423684 / IoT)