Leistungsmesstechnik National Instruments stärkt Position bei Elektromobilität und Batterietest

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Mit der Übernahme von NH Research und der Übernahme des Geschäftsbereichs EV Systems von Heinzinger will National Instruments seine Position bei der Elektromobilität und dem Batterietest stärken.

Firmen zum Thema

Leistungsmesstechnik: Mit der Übernahme von NH Research und dem Geschäftsbereich EV Systems von Heinzinger will National Instruments stärker bei Testsystemen für die Elektromobilität mitspielen.
Leistungsmesstechnik: Mit der Übernahme von NH Research und dem Geschäftsbereich EV Systems von Heinzinger will National Instruments stärker bei Testsystemen für die Elektromobilität mitspielen.
(Bild: National Instruments)

National Instruments (NI) übernimmt mit NH Research (NHR) ein Unternehmen, das sich auf Tests und Messungen mit hoher Leistung bei Elektrofahrzeugen (EV) und Batterien spezialisiert hat. Die Transaktion kam am 19. Oktober 2021 zum Abschluss.

Außerdem hat National Instruments vor kurzem eine endgültige Vereinbarung über den Erwerb des Geschäftsbereichs EV Systems von Heinzinger bekanntgegeben. Das Heinzinger aus Rosenheim ist europäischer Marktführer bei Hochstrom- und Hochspannungssysteme. Der Abschluss dieser Transaktion wird für das erste Quartal 2022 erwartet.

Elektrifizierung, Batterien und nachhaltige Energie

Mit der Übernahmen weitet sich das NI-Portfolio bei Elektrifizierung (EV), Batterien und nachhaltigen Energie aus. Kunden werden in die Lage versetzt, kritische Signale auf Leistungsebene zu erkennen, zu erfassen und zu analysieren. Sowohl NHR und Heinzinger unterstützen mit ihrem Know-how bei der Prüfung von Komponenten, die in der Automobilindustrie eingesetzt werden.

Dank der kombinierten Stärke aus flexiblen EV-Prüfplattform von NI zusammen mit dem Fachwissen beider übernommenen Unternehmen bei Stromwandler- und Stromversorgungs-Testsystemen lassen sich teure Prüfabläufe optimieren und man kann auf ändernde Prüfanforderungen schnell reagieren.

150 Mitarbeiter kommen zu NI

Strategisch will NI seine Chancen bei den wachstumsstarken EV-Anwendungen steigern. Beide Transaktionen sollen durch eine Kombination aus einer bestehenden rotierenden Kreditlinie und Kassenbeständen finanziert werden. Die beiden Transaktionen werden drei bis vier Prozent des Gesamtumsatzes von NI im Jahr 2022 ausmachen und sich positiv auf den Gewinn pro Aktie auswirken. Ungefähr 150 Mitarbeiter werden in das Unternehmen übernommen.

(ID:47772740)