Suchen

National Instruments erfindet sich neu

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Das US-Techunternehmen National Instruments verpasst sich einen neuen Markenauftritt und will verstärkt Entwickler und Ingenieure weltweit miteinander vernetzen. Aus National Instruments wird kurz NI.

Firmen zum Thema

CEO Eric Starkloff von NI will die Ingenieure und Entwickler weltweit stärker vernetzen.
CEO Eric Starkloff von NI will die Ingenieure und Entwickler weltweit stärker vernetzen.
(Bild: National Instruments)

Aus National Instruments wird NI – und Ingenieure sowie deren Unternehmen stehen noch stärker im Mittelpunkt des geschäftlichen Interesses. Das Technologie-Unternehmen hat sich eine neue Markenidentität verpasst samt Logo und der Kernbotschaft „Engineer Ambitiously“. Die zentrale Farbe des Unternehmens ist jetzt grün. Präsentiert hat NI seine neue Markenidentität virtuell und weltweit in einem Livestream. Eric Starkloff, seit November 2019 CEO des Unternehmens, wies in der Begrüßung der knapp 5000 Teilnehmer auf die Bedeutung als ein globales Unternehmen hin, das jetzt mehr als nur Instrumente anbieten möchte.

In einer digitalen Welt will NI die Menschen und ihre Projekte samt Hardware verbinden. Denn seit mehr als vierzig Jahren arbeitet NI mit Entwicklern und Unternehmen zusammen, welche die Prüf- und Messtechnik für die unterschiedlichsten Aufgaben einsetzen. Im Mittelpunkt steht dabei immer die Programmierumgebung LabVIEW. Doch Entwickler und Ingenieure arbeiten weltweit in den unterschiedlichsten Projekten zusammen. Das zeigt sich auch aktuell in Krisenzeiten. Die Menschen sind jetzt verstärkt virtuell miteinander verbunden. Dazu notwendig ist eine zentrale Plattform, um die Messaufgaben zentral zu steuern.

Als eines der wenigen Unternehmen weltweit hat NI eine 100-Jahre-Strategie, die Gründervater Dr. James Truchard entwickelt hat. Er gründet zusammen mit Jeff Kodosky im Jahr 1976 in einer Garage das Unternehmen.

Was mit den Werkzeugen von NI möglich ist, erklärte Dr. Franklin Chang-Diaz, CEO und Präsident von Ad Astra und Mitglied der NASA Astronaut Hall of Fame: „Wir entwickeln bahnbrechende Plasma-Raketenantriebstechniken, mit denen eine Vielzahl von kommerziellen, Mond- und Weltraumanwendungen realisiert werden können.“ Chang-Diaz hob noch einmal die Bedeutung der Prüf- und Messtechniken von NI hervor, mit welchen die Raumfahrt auch für die kommenden Generationen neu definiert wird.

(ID:46651743)