National Instruments entwickelt Testplattform nach 3GPP für 5G

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Eine Referenzlösung nach 3GPP bringt National Instruments auf den Markt: Anwender können damit 5G New Radio von Breitband-RFICs testen, die mit Frequenzen von 3,3 bis 4,2 GHz sowie 4,4 bis 5,0 GHz arbeiten.

Anbieter zum Thema

Testumgebung für 5G bis 6 GHz: National Instruments hat eine Referenzlösung nach 3GPP entwickelt, mit denen sich Breitband-RFICs untersuchen lassen.
Testumgebung für 5G bis 6 GHz: National Instruments hat eine Referenzlösung nach 3GPP entwickelt, mit denen sich Breitband-RFICs untersuchen lassen.
(Bild: National Instruments)

National Instruments hat eine Referenzlösung für das Testen von 5G-Anwendungen bis 6 GHz entwickelt, die auf den Spezifikationen des 3GPP (3rd Generation Partnership Project) für 5G New Radio (NR) Release 15 basiert. Da es bis zu den ersten kommerziellen 5G-NR-Bereitstellungen unterhalb von 6 GHz nur noch eine Frage der Zeit ist, arbeiten Ingenieure bereits aktiv an der Entwicklung entsprechender HF-Geräte und -Komponenten.

Mit der Referenzlösung für 5G NR bis 6 GHz lassen sich nach Angaben von National Instruments HF-Designs schneller charakterisieren und der notwendige Produktionstest wird vereinfacht. Die neue Testplattform eignet sich für das Testen neuer Breitband-RFICs, insbesondere in den Frequenzbereichen von 3,3 bis 4,2 GHz sowie 4,4 bis 5,0 GHz.

Mit dem Vektorsignal-Transceiver (VST) PXIe-5840, der eine 1-GHz-Echtzeitbandbreite für die Signalerzeugung und -analyse bis 6 GHz bietet, lassen sich Geräte mit einer kontinuierlichen Signalbandbreite ab 400 MHz testen. Mit dem VST bietet die Lösung zudem eine EVM-Leistung von über -50 dB (0,32 %) für NR-Signale mit 100 MHz sowie eine höhere Messgeschwindigkeit.

OFDMA- und DFT-s-OFDM-Signale

Ein zentraler Bestandteil der Lösung ist die Messsoftware NI-RFmx NR, die in Übereinstimmung mit der 3GPP-Spezifikation entwickelt wurde. Die aktuelle Version von NI-RFmx-NR bietet Funktionen, mit denen sich 5G-NR-Signale erzeugen und messen lassen, die den ersten offiziellen Spezifikation des 3GPP Release 15 für Non-Stand-alone-NR entsprechen. Entwickler können sowohl OFDMA- als auch DFT-s-OFDM-Signale mit Trägerbündelung und einem flexiblen Unterträgerabstand von 15 bis 120 kHz testen.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:45215067)