Touch-Display Nasse Oberfläche und Handschuhe sind kein Problem

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Im rauen Umfeld ist Nässe keine Seltenheit. Außerdem tragen die Bediener oft Handschuhe, wenn sie eine Eingabe am Display tätigen. Für solche Einsätze bietet NLT Technologies verschiedene Display-Typen an.

Firmen zum Thema

Eine feuchte Oberfläche und Eingaben mit Handschuhen sind für die TFT-Displays von NLT Technologies kein Problem.
Eine feuchte Oberfläche und Eingaben mit Handschuhen sind für die TFT-Displays von NLT Technologies kein Problem.
(Bild: NLT Technologies)

Für die Displays von NLT Technologies ist es kein Problem, wenn die Oberfläche mit Wasser benetzt ist oder wenn sie mit Handschuhen bedient werden. Alternativ kann auch ein stabiles Deckglas mit einer Dicke von 6 mm verwendet werden. Die ersten Touch-Displays dieser „Gen 2“ sind als Standard-Varianten in den Größen 10,4 und 12,1'' mit XGA-Auflösung verfügbar. Die Betriebstemperatur reicht von -30 bis 80 °C und die Lebensdauer der LEDs 70.000 Stunden.

Sind Deckglas und Sensorglas durch einen optischen Kleber mit dem TFT-Panel fest verbunden, werden Reflexionen minimiert und die Lesbarkeit bei Sonne erhöht. Für den Betrieb in geschlossen Räumen genügt die sogenannte „Air-Gap-Variante“ mit Luftspalt zwischen TFT und Sensorglas. Bei den Displays mit 10,4'' gibt es beide Varianten: Das NL10276BC20-18BD mit Luftspalt und einer Leuchtdichte von 350 cd/m². Die beiden Typen NL10276BC20-18KD (380 cd/m²) und NL10276BC20-18KH (770 cd/m²) sind optisch gebondet. Eine Diagonale von 12,1'' hat das NL10276BC24-36KD (430 cd/m²) für Portrait-Einbauweise, das NL10276BC24-21KH (750 cd/m²) für Landscape. Beide Displays sind optisch gebondet.

(ID:44410569)