E-Mobilität Nachhaltiges Batterie-Recycling

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Thomas Kuther

Ausrangierte Akkus von Elektrofahrzeugen: Mit geeigneten Geräten lassen sich Restkapazitäten prüfen, um die Eignung für ein Second-Life festzustellen, oder die Akkus vollständig entladen, um sie dem Recycling zuzuführen.

Firmen zum Thema

Effizientes Batterie-Recycling: geeignete Geräte für den Kapazitätstest und zum Entladen machen's möglich.
Effizientes Batterie-Recycling: geeignete Geräte für den Kapazitätstest und zum Entladen machen's möglich.
(Bild: EA Elektro-Automatik)

E-Mobilität boomt. Seit 2015 ist der Bestand an E-Fahrzeugen weltweit von 1,4 Mio. auf fast 8 Mio. im Jahr 2019 gewachsen. Doch mit zunehmender Betriebsdauer lassen die eingesetzten Lithium-Ionen-Akkus in ihrer Wirkung nach und müssen im Fahrzeug ersetzt werden.

Die alten Akkus beginnen anschließend ein Second-Life oder werden final recycelt. Dafür müssen ihre Restkapazitäten geprüft oder die Akkus vollständig entladen werden. Möglich ist das mit Geräten von EA Elektro-Automatik (EA). Die bidirektionale Stromversorgung EA-PSB 10000 und die regenerative elektronische Last EA-ELR 10000 bereiten die nachhaltige Verwendung der ausrangierten Akkus vor: mit 96 Prozent Wirkungsgrad bei der Netzrückspeisung der aufgenommenen Spannung.

Bildergalerie

Second-Life-Einsatz für Akkus

Reicht die Speicherkapazität der Batteriesysteme für den Einsatz in E-Fahrzeugen nicht mehr aus, können durchaus noch Restkapazitäten für einen Second-Life-Einsatz zur Verfügung stehen. Die Lithium-Ionen-Akkus eignen sich dann beispielsweise als Energiespeicher für Solarstrom oder Windenergie. Mit der bidirektionalen Stromversorgung EA-PSB 10000 werden die Akkus auf ihre Restkapazität geprüft, indem sie auf fast 100 Prozent geladen und danach wieder entladen werden.

Zeitersparnis und Kosteneffizienz beim Testen der Batterien

Beim Testen der Batterien bietet die bidirektionalen Stromversorgung EA-PSB 10000 Vorteile. Sie verfügt mit 30 kW auf 4 HE über eine enorm hohe Leistungsdichte. Im Rack sind bis zu 1,92 MW möglich, wodurch auch Massentests problemlos möglich sind. Zudem kann EA-PSB 10000 nahtlos zwischen dem Betrieb als Quelle und Senke wechseln, was eine zusätzliche Zeitersparnis bietet.

Das echte Autoranging der Geräte garantiert dabei die maximal mögliche Ladung und restlose Entladung der Akkus durch die hohen Lastströme auch bei Spannungen unter 2 V. Dank der Netzrückspeisung der aufgenommenen Spannung mit 96 Prozent Wirkungsgrad arbeitet EA-PSB 10000 zudem sehr kosteneffizient.

Sicherheit und Effizienz beim vollständigen Entladen der Batterien

Ab einer gewissen Betriebsdauer können Batterien nur noch final recycelt werden. Dafür werden sie in ihre Einzelteile zerlegt, die weiter genutzt werden können. Dieser Prozess ist nicht ungefährlich. Um einem Entflammen vorzubeugen, müssen die Lithium-Ionen-Akkus und Lithium-Ionen-Polymer-Akkus vollständig entladen werden. Das gelingt mit der regenerativen elektronischen Last EA-ELR 10000.

Nachhaltige Netzrückspeisung der Restenergie

Die EA-ELR 10000 verfügen mit 30 kW auf 4 HE wie die EA-PSB 10000-Serie über eine sehr hohe Leistungsdichte und erzielen im Rack bis zu 1,92 MW. Anwender können damit große Mengen Restladung in kurzer Zeit aus Batterien entnehmen und mit einem Wirkungsgrad von bis zu 96 Prozent zurück ins Stromnetz speisen. So senkt die Netzrückspeisung die Betriebskosten und schont die Umwelt, auch durch die geringere Wärmeentwicklung, die teure externe Kühlsysteme in der Regel überflüssig macht. Optional ist EA-ELR 10000 in einem geschlossenen Gehäusedesign mit einer Wasserkühlung von 90 Prozent Effizienz verfügbar.

Bediensoftware EA Power Control

Die Bediensoftware EA Power Control mit anwenderfreundlicher Oberfläche erlaubt die komfortable und präzise Steuerung von EA-Produkten per Windows-PC. Dadurch können Anwender DC-Stromversorgungen und elektronischen Lasten bequem per Fernsteuerung bedienen. Mit der optionalen Multi Control lassen sich zudem die Einstellungen von bis zu 20 EA-Geräten gleichzeitig verwalten – ideal bei Massentests und -entladungen.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:47359616)