Universität Bremen Multitouch-Panel mit 51 Zoll und Full-HD-Auflösung

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Das Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik der Universität Bremen hat einen Bildschirm mit einer Diagonalen von 51 Zoll entwickelt. Das Gerät ist dabei Full-HD fähig.

Anbieter zum Thema

Multitouch ist das Zauberwort für interaktive Bedienoberflächen, auf denen die Nutzer direkt und intuitiv mit den Fingern agieren können. Microsoft hat bereits mit dem „Surface“ Computer und Couchtisch miteinander verschmolzen. Mehrere Nutzer können hier gleichzeitig und mit beiden Händen auf dem 30’’ Bildschirm agieren.

Das TZI geht in Sachen Qualität noch weiter. „Einen Bildschirm mit 51’’ bei Full-HD Auflösung gibt es derzeit nicht auf dem Markt“, sagt Rainer Malaka, Professor für Digitale Medien.

Spiegelsystem garantiert verzerrungsfreies Bild

Die Darstellung ist dank eines aufwändigen Spiegelsystems bei voller Auflösung verzerrungsfrei. Auf eine gute Fingererkennung wurde konstruktiv besonderer Wert gelegt. Sie ist sehr robust gegenüber Fehlerkennungen und erlaubt sogar das Erkennen von Handgesten ohne Berührung der Oberfläche.

Im Tischgehäuse ist alles zum Betrieb Notwendige integriert: ein PC, die optische Fingererkennung und allerlei multimediale Schnittstellen. „Und der Musiksound hat schon die Qualität eines kleinen Konzertsaals“, sagt Mitarbeiter Jens Teichert, verantwortlich für Planung und Ausführung der Hardware.

Zwanzig langsam drehende Ventilatoren sorgen dafür, dass der Hightech-Tisch selbst nicht zu hören ist. Einen eigenen Tisch wollten die Bremer Wissenschaftler zunächst gar nicht bauen. „Wir hatten für unsere Interaktionsforschung erst bei Microsoft angefragt. Doch als die uns kein Exemplar überlassen wollten, haben wir selbst losgelegt“, berichtet Malaka. Die Kosten für einen fertigen Tisch schätzt Malaka auf rund 20.000 €.

Vielfältige Anwendungsmöglichkeiten

Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig. Der Multitouch Technologie gehört die Zukunft. „Wir betrachten das Ganze als eine Multi-Milliarden-Dollar-Kategorie und stellen uns eine Zeit vor, in der Oberflächen-Computertechnik überall sein wird, in Tischen genauso wie in Spiegeln an der Wand“, zitiert der Stern Microsoft-Chef Steve Ballmer. Neben Architektur, Stadt- und Landschaftsplanung sieht Malaka dort Einsatzmöglichkeiten, wo diese transparente neue Form von Kommunikation Kunden Nutzen bringt. Etwa in Autohäusern, wo Berater und Kunde gemeinsam am Bildschirm das Traumauto in Modell, Farbe und Ausstattung zusammensetzen. Oder auch in Banken, wo am Mixed Reality Tisch vielfältige Informationen nebeneinander aufgerufen werden können, damit Kunden komplexe Produkte wie ein Riester-Vertrag besser beurteilen können.

„Vorstellbar ist auch, dass gemeinsam Musikstücke digital komponiert werden. Mit unserem Tisch können die Nutzer mehrere Parameter gleichzeitig bearbeiten“, berichtet Malaka. Das gilt auch für Zeichentrick oder 3-D-Animationen in der Werbung. „Vorher konnte mit der Maus immer nur ein Körperteil bewegt werden. Mit unserer Technik können jetzt etwa beide Beine gleichzeitig animiert werden“, sagte der Professor abschließend.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:300872)