embedded world 2015 MSC Technologies präsentiert ein industrietaugliches 39,6-cm-TFT-Display

Redakteur: Margit Kuther

Das Industriedisplay LQ156M3LW01 von Sharp weist einen relativ ungewöhnlichen Formfaktor von 39,6 cm (15,6“) auf.

Firmen zum Thema

MSC Technologies: präsentiert u.a. 15,6-Zoll-Industriedisplay LQ156M3LW01 von Sharp für anspruchsvolle Anwendungen
MSC Technologies: präsentiert u.a. 15,6-Zoll-Industriedisplay LQ156M3LW01 von Sharp für anspruchsvolle Anwendungen
(Bild: MSC)

MSC Technologies(Halle 2, Stand 240), ein Geschäftsbereich von Avnet, präsentiert das hochauflösende TFT-Display LQ156M3LW01 von Sharp vor. Das LC-Modul weist einen relativ ungewöhnlichen Formfaktor von 39,6 cm (15,6“) auf.

Das Industrie-Display bietet eine Full HD-Auflösung von 1920 x 1080 Bildpunkten bei einer 16:9-Darstellung. Die integrierte MVA-Technologie, bei Sharp VA-Technologie genannt, sorgt für einen extrem weiten Blickwinkel von typisch 85 Grad nach allen Seiten (horizontal und vertikal) und einen hohen Kontrast.

Das Kontrastverhältnis beträgt 1500:1. Die hohe Leuchtdichte von 400 cd/m² und die LED-Hintergrundbeleuchtung mit einer Halbwertzeit von 70.000 Stunden sollen eine ausgezeichnete Performance sicher stellen. Die 30-Pin-LVDS-Datenschnittstelle unterstützt eine Farbpalette von bis zu 16 Mio. Farben. Das NTSC-Verhältnis liegt bei 76 %.

Das professionelle Display LM156M3LW01 wird in einem kompakten mechanischen Gehäuse mit Abmessungen von 363,8 x 215,9 x 12,0 mm (B x H x T) angeboten. Die aktive Fläche beträgt 344,2 x 193,6 mm. Die Display-Oberfläche ist mit einem Anti-Glare-Film und einem Hard-Coating ausgestattet. Optional lässt sich ein Touchscreen assemblieren.

Der Arbeitstemperaturbereich reicht von -20 bis +75 °C. Typische Anwendungen des industrietauglichen TFT-Displays sind anspruchsvolle Multimedia-Systeme, z.B. zur Systemsteuerung und Überwachung (Security), oder in der Medizintechnik (Kardiologie).

Starterkit für COM-Express-Mini-Module

MSC Technologies präsentiert zudem Starterkits, etwa ein Starterkit für COM-Express-Module im Mini-Formfaktor (Typ 10). COM-Express Mini-Module passen im Regelfall nicht auf existierende COM-Express-Trägerkarten und benötigen daher eine neue Plattform.

MSC verwendet nun das neu eingeführte Basisboard MSC C10-MB-EV im Format Mini-ITX für dieses Starterkit und verfügt gleichzeitig mit den kürzlich vorgestellten COM-Express-Modulen des Typs 10 mit Intel Atom E3800 (BayTrail) oder Celeron-Prozessoren über eine hervorragende Ergänzung.

Das neue Starterkit für COM-Express-Module des Typs 10 verwendet ein universales Trägerboard im Mini-ITX-Format 170 mm x 170 mm. Es eignet sich für Mini-Module mit den Abmessungen 55 mm x 84 mm.

Dieses Basisboard stellt eine komplette Umgebung dar, um COM-Express-Module des kleinsten Formats zu evaluieren und Zugriff auf die meisten ihrer Schnittstellen zu ermöglichen. Das Trägerboard bietet u.a. Anschlüsse für USB 3.0 und 2.0, GbE LAN und Audio und verfügt über einen PCI Express Mini Card Sockel zur I/O-Erweiterung sowie über einen SD-Kartenschacht.

An Grafikschnittstellen stehen HDMI/DVI, DisplayPort und LVDS zur Verfügung sowie embedded DisplayPort. Eine integrierte 12 V-Stromversorgung und ein Heatspreader für das C10M-BT Module erlauben die sofortige Inbetriebnahme des Starterkits. Als Option gibt es TFT Kits mit LCD-Panels verschiedener Größen und Auflösungen, deren Kabelsätze unmittelbar zum COM Express Trägerboard passen.

Jede Modulvariante aus dem Angebot von Typ 10 Modulen von MSC mit Intel Atom E3800 oder Celeron-Prozessoren kann für das Starterkit ausgewählt werden. Das Modulangebot schließt Versionen mit dem Quad-Core-Prozessor E3845, den Dual-Core Chips E3827, E3826 und E3825 sowie den Single-Core E3815 ein, aber auch Module mit den Quad-Core-Celerons N2930 und J1900, die mit ihrem Turbo-Boost zusätzliche Rechenleistung abrufen können.

Das Starterkit basiert auf dem universellen Trägerboard MSC C10-MB-EV, das durch sein Mini-ITX Format den großen Vorteil mit sich bringt, dass es bei Bedarf in ein Standard-Gehäuse verbaut werden kann, die es auf dem freien Markt für Boards in diesem Standard-Format in großer Zahl gibt. Damit könnte das Starterkit im Handumdrehen in ein fertiges System verwandelt werden.

(ID:43221523)