Mouser vertreibt Computer-on-Module von Kontron

| Redakteur: Margit Kuther

SMARC-sAMX7: Das Kontron-Modul ist über Mouser erhältlich.
SMARC-sAMX7: Das Kontron-Modul ist über Mouser erhältlich. (Bild: Kontron)

Durch die Vereinbarung kann Mouser eine Reihe von Computer-on-Modules von Kontron anbieten, darunter COM-Express-Module auf Basis der Intel-Serie Atom E3900, des Pentium-Prozessors N4-200 und des Celeron-Prozessors N3350.

Die hoch skalierbare Serie der Computer-on-Modules (COMs) COMe-cAL6 umfasst COM-Express-Typ-6-Module, die Bildverarbeitungs- und Grafikfähigkeiten mit umfangreichen Echtzeitberechnungen kombinieren.

Die Module sind in Dual-Core- und Quad-Core-Versionen für Anwendungen wie POS-/POI-Systeme, Digital Signage, Spielautomaten und PCs in der Medizintechnik, Benuteroberflächen und industrielle Automatisierung erhältlich.

Bei den COMe-mAL10 handelt es sich um eine Reihe von COMs in Kreditkartengröße mit bis zu 8-GB-DDR3L-Speicher. Die IoT-fähigen Module erhöhen die Grafik- und Verarbeitungsleistung in dem robusten, energieeffizienten und standardisierten Formfaktor Typ 10 COM mini. Intels integrierter Gen-9-HD-Grafikcontroller mit niedrigem Stromverbrauch bietet 4K-Kodierungs-/Dekodierungsalgorithmen, welche die Formate HEVC, H.264 und VP8/VP9 unterstützen.

NXPs Energiesparer-CPU i.MX 7 im SMARC-sAMX7

Die Module SMARC-sAMX7 nutzen einen energiesparenden i.MX 7-Prozessor von NXP Semiconductors, der sowohl in Single-Core- als auch in Dual-Core-Konfigurationen erhältlich ist. Sie ermöglichen die Entwicklung smarter Geräte in einem lüfterlosen, kompakten SMARC-2.0-Formfaktor. Die extrem skalierbaren Module sorgen für ausgewogene Prozessor- und Grafikleistung bei gleichzeitig äußerst geringem Energieverbrauch und sind daher geeignet für Anwendungen des IoT und Industrie 4.0. Die Module bieten bis zu 2 GB DDR3L und 8 GB eMMC mit bis zu zwei Gigabit Ethernet-, drei PCIe- und vier USB-2.0-Ports.

Wie wird das Jahr 2020 für die Elektronikbranche?

Wie wird das Jahr 2020 für die Elektronikbranche?

05.02.20 - Die fetten Jahre sind vorbei. Die Elektronikbranche muss den Gürtel enger schnallen. Doch ist Untergangsstimmung gerechtfertigt? Lesen Sie, wie die Branchenkenner, die Distributoren, ins Jahr 2020 blicken. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46367997 / Distribution)