Energiespeicher Mobiler Energieanhänger mit integrierter Brennstoffzelle

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Thomas Kuther

Umstro hat für das KIT einen Energieanhänger mit einer intergrierten Brennstoffzelle von Proton Motor Fuel Cell realisiert.

Firmen zum Thema

Blick ins Innere des grünen Energieanhängers mit der Proton Motor-Brennstoffzelle S8.
Blick ins Innere des grünen Energieanhängers mit der Proton Motor-Brennstoffzelle S8.
(Bild: MFrenz_KIT-Campus Alpin)

Auftraggeber des grünen Sandwich-Box-Anhängers, einer intelligenten Kombination aus regenerativen Energiequellen, ist das in Garmisch-Partenkirchen ansässige Institut für Meteorologie und Klimaforschung des KIT (Karlsruher Institut für Technologie).

Bezüglich der Stromversorgung von Messstationen im produktiven Feldeinsatz – wie aktuell im Rahmen des Moses-Projekts (Modular Observation Solutions for Earth Systems) – war die Entwicklung eines CO₂-freien, transportfähigen und autarken Energieversorgungssystems notwendig.

Während der rund einjährigen Konzeptionsphase wurde von Umstro die von Proton Motor als Komponente zugelieferte Brennstoffzelle PM Module S8 mit einer Leistung von 8,4 kW zusammen mit einem 10-kWh-Batteriespeicher und den Photovoltaikmodulen (ca. 3 kWp) in einer individuellen Hybrid- Lösung integriert. Diese stellt für das Institut den ganzjährigen Betrieb zur Stromversorgung mit mindestens 2,5 kW Dauerleistung sicher.

Unterbrechungsfreie Stromversorgung garantiert

In den vergangenen vier Monaten hat man die inoffizielle Inbetriebnahme des innovativen Energieanhängers auf dem Messgelände im Outdoor-Bereich getestet, sodass sich Ende September alle Akteure über die öffentliche Präsentation gefreut haben. Im Kontext des Fluthochwassers diesen Sommer mussten herkömmliche Dieselgeneratoren vor allem aufgrund ihrer Lautstärke, Geruchsbildung und Schadstoffbelastung für die Umwelt ausgeschaltet werden.

Die Folge war, dass Bewohner der betroffenen Regionen teilweise sporadisch bzw. gänzlich mit Strom unterversorgt waren. Die Umstro-Energieanhänger könnte hier eine intelligente Möglichkeit bieten, den Katastrophen-schutz besonders auf kommunaler Ebene zu verbessern. Davon profitieren nicht nur verantwortliche Landesregierungs-Stellen, sondern Gemeinden mit ihren Feuerwehren sowie Abteilungen des Technischen Hilfswerks wird grüne unterbrechungsfreie Stromversorgung konkret zur Unterstützung für professionelle Notfallarbeit garantiert.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:47728010)