Kondensatoren

MLCCs mit definierter Kapazitätsänderung

| Redakteur: Thomas Kuther

Die Kondensatoren der Baureihe VC1 von Syfer Technology, einer Marke von Knowles Capacitors, zeigen eine definierte Kapazitätsänderung in Abhängigkeit von der anliegenden Spannung.
Die Kondensatoren der Baureihe VC1 von Syfer Technology, einer Marke von Knowles Capacitors, zeigen eine definierte Kapazitätsänderung in Abhängigkeit von der anliegenden Spannung. (Bild: Knowles Capacitors)

Die Kondensatoren der Baureihe VC1 von Syfer Technology, einer Marke von Knowles Capacitors zeigen eine definierte Kapazitätsänderung in Abhängigkeit von der anliegenden Spannung.

Diese keramischen X7R-Vielschichtkondensatoren (MLCCs) der Baureihe VC1 mit hoher Restkapazität sind darauf ausgelegt, von ihrem Kapazitätswert bei 1 Veff und 1 kHz um nicht mehr als 50% abzufallen – bis hinauf zur vollen Nenngleichspannung bei Raumtemperatur.

Stabiles Dielektrikum, niedriger Kapazitätswert

Die Kondensatoren der Baureihe VC1 von Syfer Technology, einer Marke von Knowles Capacitors, zeigen eine definierte Kapazitätsänderung in Abhängigkeit von der anliegenden Spannung.
Die Kondensatoren der Baureihe VC1 von Syfer Technology, einer Marke von Knowles Capacitors, zeigen eine definierte Kapazitätsänderung in Abhängigkeit von der anliegenden Spannung. (Bild: SYFER)

Generell gilt bei keramischen Kondensatoren: Je stabiler das Dielektrikum, desto niedriger der verfügbare Kapazitätswert. Es ist oft ein Kompromiss nötig, da die stabilsten, verlustärmsten, alterungsfreien Klasse-1-Dielektrikumsmaterialien nur geringe Kapazitätswerte hervorbringen. Allerdings haben Weiterentwicklungen in Material- und Prozesstechnologie plus ein vertieftes Verständnis von Kondensatorentwurf und Ausfallmodi über die Zeit dazu geführt, dass Syfer enorme Verbesserungen in der volumetrischen Effizienz von Vielschichtkondensatoren (MLCs) erzielen konnte. Die Obergrenze von beispielsweise 56 nF für ein 1-kV-Bauteil in der Gehäusegröße 1812 vor zehn Jahren ist heute auf 180 nF gestiegen.

Kontinuierlich bei voller Nennspannung betreibbar

Die Baureihe VC1 kann kontinuierlich bei der vollen Nennspannung betrieben werden, behält aber bei De-Rating einen höheren Prozentsatz ihres originalen Kapazitätswerts bei. Bei einem Betrieb bei 80% der Nennspannung wird der Kapazitätswert beispielsweise auf einen Punkt in der Nähe von 60% zurückgehen.

Gehäusegrößen von 0805 bis 3640

Verfügbar sind definierte Kapazitätswerte in Gehäusegrößen von 0805 bis 3640, mit Nennspannungen bis zu 3 kV – ideal für Spannungsversorgungen, kapazitätskritische Schaltungen, Glättungsschaltungen und EMI-Unterdrückung.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43820937 / Passive Bauelemente)